Tätigkeiten
Attraktionen
Naturschutzgebiete und Nationalparks

Das Gebiet des südlichen Pazifiks umfasst einersets den ganzen Küstensektor, der sich von Dominical im Norden zu Punta Burica in dem südlichen Ende des Landes erstreckt. Anderersets gibt es innerhalb dieses Gebiets verschiedene natürliche Anziehungspunkte, die hauptsächlich der Gebirgskette von Talamanca angehören. Dieser Region ist auch für ihre biologische Vielfalt, natürliche Schönheit und landschaftliches Reichtum bekannt. Es gibt mehrere Wildgebiete von grosser natürlicher und touristischer Wichtigkeit. Deswegen kann in dem südlichen Pazifik verschiedene Tätigkeiten ausgeübt werden wie: Wanderungen in den höchsten Gebirgen von Costa Rica, Ausritte, Fahrten in Flossen auf die Flüsse, Sportsfischfang, Tauchen, Beobachtung von Vögeln und der grossen Artenvielfalt der Flora und Fauna, besonders Wahlfische, Lapas und Gruppen von Tití-Affen, endemische Sorte der zentralen und südlichen pazifischen Küste.

Der südliche Pazifik ist also die ideelle touristische Zone für diejenigen, die Abenteuer suchen und Ökotourismus ausüben. In diesem Gebiet von hohen Kontrasten, wo der Tourist die Möglichkeit hat, von Stränden mit sehr feuchter tropischer Vegetation bis die höchsten Gebirgen des Landes zu besuchen, wo es wegen der niedrigen Temperaturen in Costa Rica entsprechende einzigartige Ökosysteme und geologische Bildungen gibt. Die Flüsse und Wasserfälle dieser Región haben auch grosse scenische Schönheit. Der südliche Pazifik ist also eine Zone von einer grossen Vielfalt von Reizen, die darauf warten, dass die Touristen sie kennenlernen und in Fülle geniessen.

In dem südlichen Pazifik befinden sich zwei geschützte Gebiete von grosser Wichtigkeit; einer ist der Corcovado Nationalpark, welche die Zeitschrift National Geographic als 'Die biologisch gesehen reichste Stelle des Planeten' beschreibt und die als Kulturgut der Menschheit erklärte Reserva de Biósfera (die Biosphäre Reserve) und Teil des Parque Internacional de la Amistad (Internationaler Freundschaftspark) ist.

 
TÄTIGKEITEN

Die touristischen Tätigkeiten, die im südlichen Teil des Landes durchgeführt werden können, sind unterschiedlich je nach das Gebiets wo sie sich befinden; es zeichnen sich das Kulturelle, die Abenteuer oder die, die mit der Natur verbunden sind, aus.

AUSRITTE

Pferdereiten in dem Süden ist eine umfassende Möglichkeit für den Besuch zu Naturstellen, Gemeinden und konservierte und kulturelle Stellen, unter diesen sind zu nennen: Rivas de Pérez Zeledón, Dominical, Palmar Sur, Rincón de Osa, Puerto Jiménez, Sierpe, San Vito als auch verschieden Strände, unter denen ragen heraus: Dominical, Ballena, Tortuga, Drake, Platanares, Carate unter anderen. Während der Osterwoche wird der Ausritt Puerto Jiménez - Reserve Playa Preciosa durchgeführt.

WANDERUNGEN

Die Wanderungen sind Teil einer wichtigen Tätigkeit, die durchgeführt wird für die Beobachtung der natürlichen und kulturelle Reize; zu unterstreichen sind die Nationalparke Chirripó, Piedras Blancas, de La Amistad und Corcovado, und auch eine unzählige Menge von öffentlichen und privaten Stränden und Waldgebieten..

VERGNÜGUNGSRADSPORT

Die südliche Zone hat eine Vielfalt von Wegen für das Abenteuer und die Beobachtung der Natur; Ausflüge auf gewöhnliche Fahrräder oder Mountainbike können gemacht werden; von grösstem Interesse sind zu nennen: Palmar Sur - Sierpe, Rincón de Osa - La Palma, Dominical - Parque Marino Ballena, Golfito - Playa Cacao, SanVito - Agua Buena und schliesslich Jiménez - Playa Carate, um einige anzugeben.

VERKOSTUNG VON SPEISEN

In gut entwickelten Gemeinde gibt es Sodas, Kafeterien und Restaurants und in San Isidro del General, die Markthalle, in welcher das traditionelle costaricanische Essen verkostet werden kann; allerdings kann man auch internationales Essen geniessen.

BEOBACHTUNG VON HÖHLEN

In der Nähe der Gemeinde von Ciudad Neily gibt es die als Fila de Cal gekannten Höhlen, die es erlauben, ein Abenteuer zu geniessen und die verschiedene Hallen der Höhlen kennenzulernen.

BEOBACHTUNG DER FLORA-FAUNA UND VÖGELN

Die öffentlichen geschützen Gebiete: Ballena, Térraba-Sierpe, Golfito, Corcovado und dazu gezählt der botanische Garten Wilson, erleichtern eine angenehme Erfahrung was die Vielfalt der Natur anbelangt.

FOTOGRAFIEREN

Das Fotografieren ist eine der wegen der variierten kulturellen, archeologischen und landschaftlichen Wahlmöglichkeiten und auch der Reichtum der Flora und Fauna, Flüsse, Wasserfällen, Gebirge und verschiedene Plantagen mit Palma Africana, Zuckerrohr, Viehhöfe und andere meist beliebte Tätigkeiten.

SPORTSFISCHFANG

Der Sportsfischfang kan problemslos wegen des Reichtums des Golfs und verschiedenen Stellen oder Gemeinde, die diese Dienste leisten, ausgeführt werden. Hervorzuheben sind: Puerto Jiménez, Golfito und Zancudo.

CHIRRIPÓ GEBIRGSRENNEN

Dieser Wettkampf, einmalig in Zentralamerika, findet statt während der letzten Februarwoche jedes Jahres in dem Dorf von San Gerardo de Rivas in Pérez Zeledón, mit der Teilnahme von über 200 Atleten, hauptsächlich einheimische, auch wenn Läufer anderer Länder teilnehmen; die Strecke ist in Aufstieg und sehr stark, denn man muss von 1000 Metern auf 3.500 m Höhe in dem Valle de los Crestones in wenig Zeit heraufsteigen. Die Strecke ist 14 Km lang.

BEOBACHTUNG DER KULTURELLEN GESCHEHNISSE

Das ganze Jahr entlang finden verschiedenartige Tätigkeiten statt, die an kulturellen, religiösen, sportlichen und bürgerlichen Aspekte angeknüpft sind oder Ferias (Messen) werden durchgeführt, um Mittel für die Gemeindeentwicklung zu sammeln.

  • JANUAR.
    1.2. Fiesta de los Diablitos. Indianergemeinde von Boruca.
    Beobachtung von Wahlfischen, Nationalpark Marino Ballena. Den ganzen Monat.
    Beobachtung der Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
  • FEBRUAR.
    1-2. Fiesta de los Diablitos. Indianergemeinde Rey Curré.
    Zweite Monatshälfte. EXPOFERIA für Viehzucht, Industrie und Orchideen, Pérez Zeledon.
    Dritte Woche. Festival des Térraba Flusses. Palmar Norte.
    Letzte Woche. Gebirgsrennen, Chirripó Nationalpark. San Isidro del General.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Ballena Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Gedenken an die Ankunft von Francis Drake. Drake-Strand, Osa-Halbinsel.
  • MARZ.
    Erste Woche. Nationaler Wettkampf des Sportsfischfangs. Boca Coronado. Osa.
    Letzte Woche. Rennen des Parque Nacional Amistad - Cerro Cabécar.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
  • APRIL.
    11. Bürgerliche Tätigkeit Juan Santamaría.
    Letztes Wochenende. Traditionelles Pferdereiten Pérez Zeledon 鈥 Cartago.
    Osterwoche. Pferdereiten Puerto Jiménez - Playa Preciosa.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat
  • MAI.
    1. Tag der Arbeiter.
    Tag der San Isidro Labrador. Volksfest des Schutzheiligen.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas. Puerto Jiménez.
  • AUGUST.
    1. Wallfahrt nach Cartago.
    1. Ausritt Pérez Zeledon 鈥 Cartago.
    24. Tag der Nationalparken.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Puerto Jiménez.
  • SEPTEMBER.
    14. Laternenumzug.
    15. Unabhängigkeitstag von Costa Rica.
    15. Fest der costaricanisch-panamesischen Brüderschaft. Paso Canoas - Grenze Panamá.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Puerto Jiménez.
  • OKTOBER.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Puerto Jiménez.
  • NOVEMBER.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
  • DEZEMBER.
    8. Fiesta de los Negritos. Indianergemeinde Boruca.
    24. Weihnachtsabend.
    25. Weihnachten.
    31. Fiesta de los Diablitos. Erster Tag, Indianergemeinde Boruca.
    Beobachtung von Wahlfischen, Marino Balleno Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Corcovado Nationalpark. Den ganzen Monat.
    Beobachtung von Ara macao Lapas, Puerto Jiménez.

AKTIVITÄTEN UND DIENSTLEISTUNGEN DES LÄNDLICHEN TOURISMUS

Albergue y Centro Biológico Las Quebradas: befindet sich in die Gemeinde von Quebradas, 8 km von Zentrum von San Isidro del General.
TÄTIGKEITEN: Man kan die vier Pfäde, deren Länge zwischen 500 und 2000 Metern ist, durlaufen um Vögel zu beobachten; es gibt Besuche zu einer Schmetterlingsfarm, Bauernhöfe mit von organischen Produkten, Kaffeeplantagen und ausserdem Ausritte.

Escuela Ambiental Montaña Verde: befindet sich in die Gemeinde von Rivas, 8 km von San Isidro del General, auf den Weg, der nach Chirripó Nationalpark führt.
TÄTIGKEITEN: Pferdereiten, Kauf von Kunsthandwerk und organischem Kaffe und Besuch zu agroökologische Bauernhöfe können gemacht werden.

Albergue y Reserva Biológica Dúrika: befindet sich 18 km. nördlich von der Stadt Buenos Aires de Puntarenas.
TÄTIGKEITEN: Wanderungen auf Pfäde in der Reserve, Indianerreserven, Besuch an Cerro Dúrika.

Albergue Ecológico Tesoro Verde: Dorf von Agujitas, 4 km von Playa Drake.
TÄTIGKEITEN: Ausritte ins Gebirge, geführte Wanderungen, Besuche zu naheliegenden Wasserfällen und Pozas (natürliche Becken), Beobachtung der Flora und Fauna.

Der Albergue y Centro de Investigación y Capacitación Erneste Pérez C.: liegt in die Gemeinde von Rincón, auf den Weg nach Puerto Jiménez.
TÄTIGKEITEN: In der Reserve von 60 Hektar, Wanderungen auf die 4km lange Pfäde für die Beobachtung der Flora und Fauna, Fischen und Ausflüge in Booten zu den Mangrovenwäldern des Golfo Dulce.

Tienda de artesanía (Kunsthandwerksgeschäft) von Rey Curré: befindet sich in der Gemeinde von Rey Curré 10km von Buenos Aires auf der südlichen Interamerikanischen Strasse. Die verkauften Produkte sind von den Handwerkerinnen erarbeitet: Geschmückte Jícaras, Taschen aus Naturgeweben, Masken, Schmuckgegenstände aus Balsaholz, unter anderen.

Tienda de artesanía (Kunsthandwerksgeschäft) Boruca La Flor: Boruca Gemeinde 9 km westlich der südlichen interamerikanischen Strasse. Die Produkte sind Tischdecken, Tischläufer, Hüte, geschmückte Jicaras), Taschen aus Naturgeweben, Masken, Skulpturen aus Balsaholz, unter anderen.

Hotel Canto de Ballenas: befindet sich in die Uvita Gemeinde, 750m von Punta Uvita Strand.
TÄTIGKEITEN: Eine Reihe von Tätigkeiten können durchgeführt werden wie die Beobachtung von Wahlfischen und Delfinen, die Caño-Insel besuchen, Ausflüge durch Mangrovenwälder und Flussmündungen, Beobachtung von Vögeln, Wanderungen auf Pfäde im tropischen Wald, Mangrovenwälder und Strände; ein Schmetterlingfarm kann besucht werden.

derAlbergue Longo Mai: befindet sich in die Gemeinde von Buenos Aires de Puntarenas.
TÄTIGKEITEN: Es werden verschiedene Ausflüge in den naheliegenden Gemeinden angeboten zu Wälder und Wasserfällen der Zone. Ausflüge zum Cerro Cabécar mit Dienste von einheimischen Führern werden organisiert.

ATTRAKTIONEN

GEMEINDE VON SAN ISIDRO DE EL GENERAL

San Isidro, befindlich auf 702 m Höhe, ist die wichtigste Stadt für den Zugang zu dem südlichen Teil des Landes; sie hat eine gute Entwicklung von geschäftlichen und touristischen Dienstleistungen, und auch was von Gesundheit und Rechtspflege anbelangt. Sie hat verschiedene touristische Unternehmen, die die Dienste von Unterbringung, Speisen und Ausflüge u.a. anbieten. Dies ist der Abfahrtspunkt für die Stellen von grossem touristischen Interesse als San Gerardo de Rivas und Dominical.

THERMALWASSER VON SAN GERARDO DE RIVAS

Die Stelle, wo sich die Thermalwasser befinden, ist ausgesprochen schön, denn sie befinden sich in ein Gebirgsgebiet von grosser scenischer Schönheit, umgeben von angenehme Vegetation und eine Umgebung, die zu Entspannung einlädt. Es gibt drei Becken um die Nutzen dieser Wässer zu geniessen.

ARCHÄOLOGISCHE STELLE PIEDRA DEL INDIO

Dieser archäologische Ort befindet sich in Rivas, 8 kilometer von San Isidro de El General. Es ist ein Petroglifo, archäologische Spur, die eine 'Landkarte auf Stein' zeigt, die die Gebirgskette von Talamanca mit ihren verschiedenen geographischen Unebenheiten detalliert; dies wurde als historisches Kulturgut erklärt.

EL GENERAL FLUSS

Ersteht in dem San Juan-See, der sich in dem Chirripó Nationalpark befindet und mündet in dem Pazifischen Meer aus mit dem Namen des Río Grande de Térraba; dies ist der längste (196 km) und eines der wasserreichsten Flüssen von Costa Rica. Wegen dieser letzten Bedingung, werden Reisen auf Flosse zu den Stromschnellen von einigen Sektoren wie Las Juntas de Pacuar bis Brujo angeboten.

NAUYACA WASSERFÄLLE

Diese schöne Waasserfälle sind auch bekannt als 'del Santo Cristo oder Don Lulo'. Sie befinden sich 12 kilometer von Dominical, auf den Weg nach San Isidro del General. Man kommt auf den Pferderücken dahin und nach der Ankunft geniesst man diese wunderschöne Fälle von Wasser, die von Vegetation umgeben sind und dem touristen einlädt, in seinen breiten und sicheren Becken zu schwimmen.

DOMINICAL STRAND

Dieser ist ein Strand mit starkem Wellengang, ideell für das Ausüben von Surf. Er ist auch oft von Campern besucht, denn es gibt dafür Einrichtungen. Von Dominical aus können Ausflüge zu naheliegenden Stellen von grosser scenischer Schönheit gemacht werden wie die Wasserfälle von Nauyaca, als zu den naheliegenden Hügeln, von welchen eine spektakuläre Landschaft des ganzen Küstensektors ersichtlich ist. Er hat eine Vielfalt von touristischen und geschäftlichen Dienstleistungen.

DOMINICALITO STRAND

Dieser ist ein Strand mit moderatem Wellengang, ausgezeichnet für das Schwimmen und andere Wassertätigkeiten. Gegen sein südliches Ende befindet sich die Punta Dominical, die einen dicht belaubten tropischen feuchten Wald hat. Diese Eigenschaften, als auch die herumgebende üppige Meereslandschaft, ist einen wertvolle Ergänzung für diejenigen, denen es gefällt, die Natur zu geniessen.

PUNTA DOMINICAL

Von seinen Aussichtspunkten aus, die sich auf einen mit Vegetation gedeckten steinhaltigen Anhöhe befinden, kann man Dominicalito, die als Roca Árbol gekannte unbewohnte Felseninsel, und die schöne Gebirgs- und Meereslandschaft, die sich gegen den Süden erstreckt, beobachten.

HERMOSA STRAND

Dieser Strand und sein Nachbar Uvita vereinen sich beziehungswese in seinen südlichen und nördlichen Enden und bilden dabei eine sandhaltige Zunge (Tómbolo) in Form eines Ankers, das während der niedrigen Gezeiten durchläuft werden kann; auf diese Weise ist es möglich, verschiedene sorten von Krabben, Fischen, Weichtieren und Algen zu beobachten. Von diesem Ort aus können beide Strände und die schöne Gebirge der Küstengebirgskette beobachtet werden.

UVITA STRAND

Dieser ist einer der schönsten Strände des südlichen Pazifiks. Sein Wellengang ist moderat und eignet sich für das Schwimmen. Er hat Flussmündungen und Mangrovenwälder, vor allem in seinem nörtlichen Ende. Gegen den Süden der Flussmundung der Quebrada Villegas weist er eine schöne Reihe von Kokospalmen auf. Nahe an sein südliches Ende befindet sich die Quebrada Colonia. Er ist ein ideeller Strand um Wanderungen und Ausritte zu unternehmen und um das Meeresleben, das es um die Spitze (Tómbola) Uvita herum gibt, zu beobachten.

PUNTA UVITA

Diese Zunge (TÓMBOLO) ist sehr reich an Meeresfauna und hat ein Riff, der sie von den gefährlichen Strömungen und des starken Wellenganges schützt. Sie ist ideell für das Schwimmen und sich in seinen Wassern, welche von den Tauchern oft besucht wird, zu erfrischen.

UVITA MANGROVENWALD

Befindlich hinter Punta Uvita, ist der Mangrovenwald reich an der typischen Flora des Küstenstreifens und beherbergt verschiedene Sorten von Meeresvögeln wie die Garceta azúl, der Ibis blanco und der Gavilán pescador.

BALLENA INSEL

Um dahin zu kommen, muss man ein Boot oder Panga verwenden, das sie bis zum Insel führt; es ist eine aussergewöhnliche Zone, in welchen das Tauchen ausgeübt werden kann und die Vielfalt der Meerestiersorten beobachtet werden können.

BALLENA STRAND

Dieser ist ein Strand mit wenig Wellengang und feinem Sand. Er ist von grosser scenischer Schönheit wegen der Küstenlandschaft in welcher er sich befindet und umfasst zusätzlich die Insel Ballena, die sich seiner Küste gegenüber befindet, in einem Abstand von weniger als 3 Kilometern. Playa Ballena, die Insel desselben Namens und die drei Steine Tres Hermanas (Drei Schwester) sind Teil von dem Nationalpark Marino Balleno, der sich von Punta Uvita bis Punta Piñuela ausstreckt. Die Wasser dieses Parkes werden von den Ballenas Jorobadas (Buckel-Wahlfische) in den Monaten von August bis Oktober und von Dezember bis April jedes Jahres besucht.

PIÑUELA STRAND

Diese ist eine kleine und schöne Bucht,von moderatem Wellengang, sehr für das Schwimmen geeignet, besonders in seinem südlichen Ende. Sie hat in ihrem hinteren Teil zu der Küste hin eine gebirgige steile Wand. Gegen das nördliche Ende bildet der Strand einen kleinen Vorsprung und nahe dieser mündet die Quebrada Piñuela. Von ihr aus sieht man die Insel Ballena.

VENTANAS STRAND

Dieser ist ein kleiner, aber sehr angenehmer Strand wegen der herumliegenden Landschaft. Er wird Ventanas genannt, weil es in seinem nördlichen Ende ein steinhaltiges Vorgebirge gibt, das Öffnungen hat, durch welchen das Meer hereinkommt und die während der niedrigen Gezeiten durchläuft werden kann.

GARZA STRAND

Befindet sich südlich von Boca Brava. Auch wenn es nicht für das Schwimmen geeignet ist, ist sein Wellengang sehr gut für das berufliche Ausüben von Surfern.

GEMEINDE VON SIERPE

Sierpe ist eine kleine Gemeinde, die 15km von Palmar Norte und Sur liegt; sie befindet sich am Ufer des Flusses desselben Namens, hat verschiedene Geschäftsdienstleistungn und auch Unternehmen für Unterbringung, und Wassertransport, der den Zugang zum offenen Meer erleichtet, um die Insel del Caño zu besuchen oder das Fischen oder Tauchen in der Nähe von ihr ausüben. Eine sehr rerpräsentative Menge von Touristen reisen in den Corcovado Nationalpark herein wobei sie den Weg des Sierpe Flusse verwenden und während der Durchreise viele Sorten von Vögeln, Säuglingn und Reptile beobachten.

DRAKE STRAND

Dieser ist einer von steinhaltigen Sektoren und kleinen Buchten von grosser scenischer Schönheit gebildeter Strand. Wegen des vielen Regens hat es einen sehr feuchten tropischen Wald von grossem Interesse wegen seiner Artenvielfalt. Von Drake fahren zahlreiche Ausflüge zum Sportsfischfang und Tauchen an die Insel del Caño und auch zum Corcovado Nationalpark los. Wanderungen und Pferdereiten zu naheliegenden Stellen mit grossem Reiz können durchgeführt werden. Jedes Jahr, in den Februar Monat, wird die Ankunft des Piraten Drakes zu dieser Stelle mit öffentlichen und lokalen Feierungen erinnert.

MATAPALO STRÄNDE

In dem südlichen Ende der Osa Halbinsel befindet sich der Cabo Matapalo und in der Nähe von diesem gibt es mehrere Buchten und Strände von grosser natürlicher Schönheit, weil seine Umgebung dadurch gekennzeichnet ist, das sie sehr feuchte Waldzonen hat, in welchen verschiedene Sorten von Vögeln, Affen und anderen Tieren wohnen. Es gibt Wasserfälle und andere ideelle Quellen für die Beobachtung dieses reichen Artenvielfalts. Strände wie Matapalo, 'Backwash' und Pan dulce sind die von den Surfern bevorzugten, denn sie haben ausgezeichnete Bedingungen für diesen Sport.

TAMALES STRAND

Dieser befindet sich südlich von Puerto Jiménez, auf den Weg zu Matapalo. Es ist ein halbmondförmiger ausgedehnter Strand, mit einem steinhaltigem Küstenstreifen gegen den Süden. In seinem mittleren Teil mündet der Rio Tamales. Er hat einen schwachen bis moderaten Wellengang, abhängig von der Stelle wo man sich befindet. Er hat Küstenstreckenvegetation wo es möglich ist, Vögel zu beobachten.

GEMEINDE VON PUERTO JIMÉNEZ

Diese befindet auf 2 m. Höhe, sie ist diejenige Gemeinde, die den besten Zugang zu dem Corcovado Nationalpark erlaubt; sie hat eine gute Entwicklung an geschäftlichen und touristischen Dienstleistungen, unter welchen sich verschiedene touristische Unternehmen für das Entspannen, das Abenteuer und den Sportsfischfang hervorheben. Der Zugang zu Jiménez geschieht durch die interamerikanische Strasse in dem als Chacarita bekannten Ort oder von Golfito aus, in dem täglichen Dienst mit Kleinschiffen.

PLATANARES STRAND

Dieser ist ein sehr breiter und angenehmer Strand; er hat Küstenstreckenvegetation, Mangrovenwälder und die Mündung des Platanares Flusses. Es ist eine ausgesuchte Stelle um Sonnenbaden und das Meer zu geniessen. Aus diesen Gründen ist dieser Strand, der sich gegen den Süden von dem als Punta Arenitas bekannten Sektor ausstreckt, viel von den Bewohnern von Puerto Jiménez und von den Touristen, die zu diesem Ort kommen um sich nachher nach Corcovado oder andere Stellen der Osa-Halbinsel zu versetzen, besucht.

BLANCA STRAND

Dieser befindet sich 2 kilometer von dem Dorf La Palma. Er ist ein strand mit moderatem Wellengang. Er ist von den Bewohnern von La Palma sehr besucht. Es ist ein ruhiger Platz mit grosser scenischer Schönheit, denn er liegt innerhalb der Golfo Dulce, der von Gebirgen mit immergrünen Wäldern umgeben ist.

GEMEINDE VON GOLFITO

Golfito ist die einzigste Stadt des Landes, der sich innerhalb eines geschützten Gebietes befindet. In einer kleinen Bucht in dem Golfo Dulce, liegt die Stadt in einen langen Streifen, in welchen sich der architektonische Stil der Häuser der Compañía Bananera, die während viele Jahre alles was mit der Bananenproduktion in Verbindung stand, verwaltete, hervorhebt. Dieser Dorf ist mit geschäftlichen und touristischen Dienstleistungen versehen; er hat ein Hospital, einen Landungsstreifen für Kleinflugzeuge, Kai und andere Regierungsdienste.

Verschiedene touristische Unternehmen geben Dienstleistungen in Unterbringung, Speisen und Ausflügen, unter anderen. Unter den Hauptanziehungspunkten ist der Depósito Libre Comercial von Golfito, in welchen verschiedene steuerfreie Produkte gekauft werden können. Es ist ein ideeller Platz als Ausgangpunkt für den Besuch zu andere Küstengemeinden wie Puerto Jiménez und Zancudo, aber auch um touristische Ausflüge auf den Golfo, Colorado Fluss, Drake, Playa Cacao, unter anderen, zu unternehmen.

CACAO STRAND

Dieser befindet sich 2 Km von Golfito, auch wenn die beste Weise zu ihr zu kommen mit Boot (Panga) ist. Es ist ein Strand mit wenig Wellengang, was ihn für das Schwimmen sehr sicher macht. Er hat eine dicht belaubte Vegetation und Wanderungen zu den naheliegenden Stellen können gemacht werden, in welchen seine Flora und Fauna beobachtet werden kann. Von diesem Strand aus sieht man die Stadt von Golfito.

ZANCUDO STRAND

Dieser ist ein ausgedehnter Strand mit feinem Sand und moderatem Wellengang. Er hat eine schöne Flurrmündung mit vielen Kokospalmen und tropischer Vegetation. Er ist sehr geeignet für das Schwimmen, Sonnenbaden und um Wanderungen, so wie viele andere Erholungs- und Sports-Tätigkeiten durchzuführen. Ausflüge werden angeboten für den Sportsfischfang und die Beobachtung von Wahlfischen und Delfinen.

PAVONES STRAND

Er befindet sich in einen steinhaltigen Küstensektor von grosser scenischer Schönheit wegen des Vorhandenseins von dicht belaubter Vegetation und kleinen Buchten, ideell für das Geniessen des Meeres. Pavones befindet sich in einer Bucht und sein grösster Anreiz ist der vorne offenen Wellengang, der die weltweite berühmte lange linke Welle bildet, was macht, dass viele Surfer diese schöne und verborgenen Platz besuchen. Gegen den Süden von Pavones können Ausritte und lange Wanderungen zu dem am wenigstens erforschten Küstensektor von Costa Rica gemacht werden.

STEINKUGEL DES SÜDLICHEN PAZIFIKS

Diese archäologische Stücke befinden sich nur in diesem Teil des Landes und sind einzigartig in der Welt. Diese Kugel sind hauptsächlich in den sogenannten Bananenfarme von Palmar Sur, hauptsächlich in Finca 6 und in der Isla de Caño gefunden worden. Die Grösse variiert zwischen einige Centimeter und 2,5 m im Durchschnitt und einige stellen menschlische Figuren oder Tiere der Zone dar.

RÍO GRANDE DE TÉRRABA

Dieser wird von den General und Coto Flüssen gebildet, welche seinerseits genügende Sekundärzuflüsse, die in der Talamanca Gebirkskette entstehen, haben; er ist 160 km lang und bildet das grösste hydrographische Becken des Landes mit seinen 2171 km虏. In seinen vielfältigen Mündungen und Deltas befindet sich der wichtigste Humedal von Zentralamerika. Er wird als der wichtigste Fluss der südlichen Zone angesehen, weil er die Entwicklung einer Reihe von soziowirtschaftlichen Tätigkeiten erlaubt.

INDIANERRESERVEN

In dem südlichen Pazifik wohnen verschiedene Indianergruppen: Cabécares, Guaymies und Borucas. Auch wenn es stimmt, dass man die folgende Reserven besuchen kann: Ujarrás, Salitre, Cabagra, Boruca, Térraba, Limoncito de Coto Brus, Abrojos Montezuma, Conte Burica und die Osa Halbinsel, sind es wenige von diesen, die viele ihrer Traditionen beibehalten.

  • Térraba Indiandergruppe.

    Befindet sich in dem Kanton von Buenos Aires, Provinz von Puntarenas, in Térraba und andere Weiler der Boruca-Térraba Reserve. Diese Indianer verwenden landwirtschaftliche und häusliche Werkzeuge, sie ziehen sich so an, wie die Bauer der Zone und kaufen das Notwendige in dem lokalen Geschäft. Gegenwärtig ist die Wohnstelle aus gesägtem Holz und mit Blechdach. Diese Gruppe ist sehr klein und hat fast ihre Sprache verloren; allgemein ist die Sprache nur von den alten Leuten bekannt.

    Unter den Kunsthandwerken dieser Gruppe stecht sich die Verarbeitung von Masken aus Balsa- oder Zeder-Holz hervor. Sie machen grosse und schöne Körbe, welche Javas genannt sind; sie sind dadurch gekennzeichnet, dass sie einen dreieckigen Boden haben und der oberste Teil rund ist; sie sind aus einer Liane gemacht, die als Hombre grande (Grosser Mann) gekannt ist. Sie bauen auch Musikinstrumente wie Trommen, Maracas und Flöten. In Boruca und Rey Curré kann man diese mit den traditionellen Techniken verarbeiteten Kunsthandwerke kaufen und man kann die traditionelle Tänze von Los Diablitos und Los Negritos geniessen.

La Fiesta de los Diablitos: repräsentiert der Kampf zu Tode gegen die spanische Kultur, die die Indianergebieten überfällt; dies drückt die Kraft ihrer Traditionen, Gewohnheiten und Gläuben aus. Diese Tradition geht auf die Zeiten der Kolonialzeit zurück und ist auf mündliche Weise weitergegeben worden, von Generation zu Generation. In der Fiesta erscheinen zwei zentrale Personen; das Stier, das die Spanier repräsentiert, und die Teufel, die die Indianer repräsentieren. Die Teufel haben ihre eigene hierarchische Organisation.

Es gibt grössere und kleinere Teufel (Männer, die wie Frauen gekleidet sind). In der Begleitung nehmen teil ein Pitero (Flöte), ein Cajero (Trommenmusik), Guitarspieler, Geigenspieler und Akkordeonist. Die grössere Teufel sind die verantwortlichen, was Orden und Disciplin anbelangt. Die in dem Tanz angewandte Bekleidung ist sehr einfach; es wird einen Sack aus Sackleinen als Kittel verwendet und eine Maske aus Balsa- oder Zeder-Holz. Allgemein, sind es die Teufel die die Masken herstellen, die verwendet werden sollen; einige schmücken sie mit natürlichen Farben und setzen Schnurrbart oder Bart auf. Das Stier hat den Kopf aus Zederhaus ausgeschnitten, mit Glasaugen und echten Stierhörne. Die Fiesta de los Diablitos dauert drei Tage; die Vorbereitungen fangen, allerdings, am 28. Dezember in Boruca an. Die Fiesta als solche fängt am 30. Dezember an und endet am 2. Januar, mit dem Töten des Stiers in Zentrum des Dorfes. Nachher wird das Fleisch des Tieres zu Verkauf an den Personen angeboten, die Interesse haben, es zu kaufen

La fiesta de los negritos: ist eine andere der wichtigen Tätigkeiten, die zwischen den 6. und 8. Dezember stattfindet. Die Vorbereitungen für diese Tätigkeit sind ähnlich denen von der Fiesta de los Diablitos. Die Indianer malen ihre Gesichter mit Russ (Kohle) und verwenden keine besondere Bekleidung. Es gibt ein grösserer Teufel, der die Tätigkeit leitet. In Boruca spielen sie mit einem Stier und einem Pferd, aus Holz ausgeschnitten, während sie in Térraba mit einer Kuh ein einer kleinen Stute spielen.

  • Guaymi Indianergruppe.

    Diese Indianergruppe hat sich bis vor einigen Jahren dadurch gekennzeichnet, Halb-Nomaden zu sein. Die wichtigsten Stellen, wo sie sich befinden, sind: Villa Palacio de Brusmalis in Coto Brus, die Ufer des Limoncito Flusses, Alto Conte, Burica Halbinsel, el Bajo de los Reyes, Abrojo und San Miguel von Ciudad Neily. Das Wohngebiet besteht allgemein aus zwei Strukturen; eine mit Strohdach, das gewöhnlicherweise für das Kochen verwendet wird, und eine andere mit Blechdach, Wände aus Chonta oder Caña Brava, wo die Familie wohnt und ihre tägliche Tätigkeiten ausüben. Diese verwenden zum schlafen Plattforme, die an den Wänden des Rancho festgemacht sind.

    Alle Guaymies verwenden ihre Taschen, die mit dem Namen Chácaras gekannt sind; sie werden in allen Grössen mit Materialien wie Nylon, Pitahanf und Rinde gewoben. Diese Naturfiber werden mit nicht-künstliche Farben gemalen. Unter den von ihnen gemachten Handarbeiten sind: Plastikketten in den Farben rot, weiss, blau, gelb und schwarz, diese werden 'nuñunga' genannt. Sie sind auch sehr tücktig in der Herstellung von Trommen, Maracas und Flöten. Die Trommen haben einen doppelten Flicken von 'Saíno oder Cusuco' und die wichtigsten Hölze für ihren Bau sind Balsa und Zeder.

    INDIANISCHES GEMEINDEMUSEUM BORUCA

    Die Aufstellung stellt wieder den typischen Rancho dar, der von den Borucas als traditionelle Behausung verwendet wurde, und von welchen es noch sehr wenige in der Zone gibt. Er ist der Platz für das Treffen für die Kunsthandwerkerkommission und er wird auch als Handarbeitswerkstatt verwendet um Leute auszubilden und die kennzeichnende Tätigkeit der Gemeinde wieder zu gewinnen. Natürliche Techniken, die für das Kunsthandwerk und Farben, die die Borucas verwenden und die eine wichtige Tätigkeit und indianische Traditionen vertritt, sind ausgestellt.

    INDIANISCHES GEMEINDEMUSEUM VON TÉRRABA

    Dieses Museum ist Teil der Kulturgesamtheit von Térraba, zusammengesetzt von dem Haus der indianischen Gesundheit, dem kulturellen Rancho, der Anbau von medizinischen Pflanzen und das Indianische Gemeindemuseum. Dies ist der Platz, wo ein Fogón (Herd in der Küche), antike Betten, Bogen, Pfeile und andere Werkzeuge, die Teil der Geschichte der indianischen Gemeinde von Térraba sind, ausgestellt ist.

    SAN VITO STADT, COTO BRUS

    San Vito ist die Bezirkshauptstadt von Coto Brus, eines der jüngsten Kantone des Landes; in 1951 hat die Sociedad Italiana de Colonización Agrícola (Italienischer Verband der landwirtschaftlichen Colonisierung) (SICA) ein Abkommen mit der Regierung von Costa Rica unterschrieben, durch welches eine italienische Kolinie für die Entwicklung der Zone gegründet werden sollte; der Prozess ist so schnell verlaufen, das San Vito gegenwärtig eine aufstrebende Stadt ist mit verschiedenen geschäftlichen, gesundheitlichen und touristischen Dienstleistungen. Sie hat zwei interessante Gemeinde wie Sabalito (Grenze mit Panamá) und Agua Buena; der Kaffe ist das beste Produkt der Zone.

  • NATURSCHUTZGEBIETE

    BIOLOGISCHES ZENTRUM LAS QUEBRADAS

    Diese ist eine geschützte Reserve von 750 Hektar, in welcher das Klima sehr angenehm ist. Während der Wanderungen beobachtet man die Vielfalt der Moosen, Helechos arborescentes und Orchideen. Waschbäre und Faultiere können auch gefunden werden. Unter den Dienstleistungen gibt es: Pfäde, Markierung, Sanitäranlagen, Trinkwasser und Unterkunft.

    NATIONALPARK CHIRRIPÓ

    Ihre höhenmässigen, klimatischen und bodenmässigen Unterschiede sind der Ursprung einer der Zonen der grössten ökologischen Vielfalt von Costa Rica. Er befindet sich in der Gebirgskette von Talamanca; mit seiner Länge von 320 Kilometern ist es der längste in Costa Rica. Um zu diesen Park zu kommen, muss man bis San Gerardo de Rivas reisen und von dort aus eine Wanderung anfangen durch dieses Wildgebiet, das verschiedene Lebenszonen hat, die von 1400 Metern in den Abhängen der Karibik und der Pazifik gehen bis die 3821 Metern auf den Gipfel des Cerro Chirripó, der höchste geographische Punkt des Landes; von dort aus kann man an klaren Tagen, die karibische und pazifische Küsten sehen.

    Auf die Strecke zu dem Gipfel kann man üppige Vegetation und Beobachtung von Vögeln geniessen. In Chirripó kann man modellierte und verschiedenartige Formen von Gletschern finden, so wie U-förmige Täle, Lagunen, Moränen und Terrassen. Was den Diensten an dem Besucher anbelangt, gibt es: Auskunft, Haus des Parkwächters, Pfäde, Markierung, Sanitäranlagen, Trinkwasser, verschiedene natürliche Aussichtspunkte und Unterkunft.

    NATIONALPARK MARINO BALLENA

    Dies ist die südlichste Auswanderungsstelle des Jorobada Wahlfisches; ein Säugetier von 15 bis 16 Metern Länge, in Aussterbungsgefahr, von welchen es nur noch 5000 in der ganzen Welt gibt. Der Park wurde gegründet, um die Korrallen- und Steinriffe der Coronado-Bucht und die Wanderung der Wahlfischen zu schützen; diese können von Dezember bis April und von August bis November beobachtet werden. Die Küstenstreckenumgebung zieht farbreiche Vögel an. Es ist ein reiches und beliebtes Gebiet für das Tauchen. Was den Diensten an dem Besucher anbelangt, gibt es: Auskunft, Pfäde, Markierung, Sanitäranlagen und Trinkwasser.

    INTERNATIONALER PARK UND RESERVE DER BIOSPHÄRE LA AMISTAD

    Von UNESCO als Kulturgut der Menschheit, schützt der Parque Internacional La Amistad Gebiete, die Costa Rica und Panamá angehören, daher der Name: Dieser Park ist betrachtet als ein Gebirgssystem, gedeckt mit dem ausgedehnsten tropischen Wald des Landes und seine Oberfläche hat feuchte, Regen- und Wolken-Wälder. Dank seiner grossen Artenvielfalt, findet man eine aussergewöhnliche Anzahl von Habitaten, Ergebnis der Unterschieden was Höhe, Boden, Klima und Topographie anbelangt.

    Dieses reiche geschützte Gebiet bildet das ausgedehnste Gebirgssystem von Zentralamerika. Es ist gebildet aus: den Nationalpark Tapantí - Macizo de la Muerte, Nationalpark Chirripó, die biologische Reserve Hitoy-Cerere und der Internale Park la Amistad, sowie einige Forst- und Indianerreserven. Was den Diensten für den Besucher anbelangt, gibt es: eine Serie von Pfäden und natürlichen Aussichtspunkten. Als Reserve der Biosphäre La Amistad sind ernannt worden: das Gebiet, das den Parque Internacional de La Amistad, der Parque Nacional Chirripó, die biologische Reserve Hitoy Cerere und die Indianerreserven Talamanca, Tayni, Telire und Cocles.

    HUMEDAL RAMSAR TÉRRABA - SIERPE

    Befindet sich in der Mündung der Flüsse Térraba und Sierpe. Es ist ein Forstökosystem, der regelmässig von den Gezeiten überschwemmt wird und wo es eine geeignete Versorgung von Schlamm gibt, das reich an organischer Materie ist. Die meist repräsentative Sorten sind: Colorado und Caballero Mangroven, so wie Piñuelas. Es gibt auch zahlreiche Meeresvögel, Fische, Krustentiere und Weichtiere, die diese Mangrovenwälder bewohnen, die ideell für ihre Fortpflanzung sind. Es gibt viele Kanäle, die dieses Ökosystem verbindet und zusammenknüpft, was erlaubt die Beobachtung von Booten, die diese Durchfahrten oder Ausflüge, die in Sierpe angefangen werden, durchführen. Wegen seiner Artenvielfalt als der reichste Mangrovenwald der Welt angesehen, hat er insgesamt 27.066 Hektar von geschützten Wäldern. Innerhalb dieser Reserve gibt es ein einzigartiges Projekt in Costa Rica, wo es um die aufrechterhaltende Nutzung der 200 Hektar Wald, mit Anwendung von traditionellen und modernen Techniken um Einkünfte von den Mangrovenwäldern zu schaffen, während das Überleben des Ökosystems gesichert ist.

    NATIONALPARK CORCOVADO

    Corcovado schützt 41.788 Hektar von oberflächlichen Lagunen, Morasten, Mangrovenwäldern, Flüsse, feuchte Wälde und Wolkenwälde von niedriger Höhe und 46 Kilometern von sandhaltigen Küstenstrecken. Es ist eine der einzigsten Ökosysteme in Zentralamerika die Naturalisten von allen Teilen der Welt annimt, die kommen, um es zu studieren. In seinen ausgedehnten Gebieten, kann man die Artenvielfalt des letzten unberührten Naturgebiets in der ganzen zentralamerikanischen Region. In seinem Land leben 6000 Insekten, 500 Sorten von Bäumen, 367 Sorten von Vögeln, 140 Sorten von Säugetieren, 117 Sorten von Amphibien und Reptilen und 40 Süsswasserfische zusammen.

    Der Park hat viele Pfäde für Wanderungen und rustische Zufluchtsstellen zum zelten. Es ist empfehlenswert, mit einem Führer zu laufen. Der Besucher, der nicht so abenteuerisch ist, kann den Park auch mit Ausflügen in Booten auf seine Wässer oder mit Flugzeug zu der Sirena Station geniessen. Versuche, die Augen offen zu halten: um Wahlfische und Lapas in Corcovado zu sehen. Der beobachtende Besucher kann viele in Aussterbungsgefahr stehende Tiere sehen. Was den Diensten an dem Besucher anbelangt, gibt es: Auskunft, Haus des Parkwächters, Pfäde, Markierung, Sanitäranlagen, Trinkwasser, Landefläche, Gebiet zum zelten, Radioverbindung und rustisches Aussteuer.

    FORSTRESERVE GOLFO DULCE

    Diese bildet einen biologischen Korredor, der der Parque Nacional de Corcovado mit dem Parque Nacional Piedras Blancas verbindet. In ihren 70.000 Hektar werden Wälder geschützt und feine Sorten wie die Fruta dorada und Camibar, dessen Pflanzensaft dazu dient, Wunde zu heilen, können gesehen werden.

    NATIONALPARK PIEDRAS BLANCAS

    Piedras Blancas bildet zusammen mit dem Parque Nacional Corcovado und die Reserva Forestal Golfo Dulce einen wichtigen biologischen Korredor, der zusätzlich dazu, reich zu sein, eine grosse Vielfalt von Flora und Fauna, die in Golfo Dulce ansiedeln, schützt. Was den Dienstleistungen für den Besucher anbelangt, gibt es nur: Pfäde und natürliche Aussichtspunkte.

    BIOLOGISCHE RESERVE ISLA DEL CAÑO

    Die Insel del Caño schützt wichtige Meeresumgebungen, in welchen sie sich wegen ihrer Ausdehnung und Sortenreichtum, die Korrallenriffe, hervorheben. In Verbindung mit den Riffen findet man eine Vielfalt an Sorten von Fischen, wirbellose Tieren, Algen und Säugetieren wie Delphine und Wahlfischen. Die Insel ist von archäologischer Gesichtspunkt aus sehr wichtig, denn in den präkolumbinischen Zeiten wurde sie als Indianerfriedhof verwendet und einige Spuren sind noch geblieben. Was den Dienstleistungen abelangt, gibt es: Pfäde, Aussichtspunkte, archäologische Stellen und Gebiet zum Tauchen.

    NATIONALER ZUFLUCHTSORT DES WILDLEBENS GOLFITO

    Dieser schützt 1309 Hektar nördlich von Golfo Dulce, sehr nahe an Golfito. Er hat mehrere Pfäde, die es erlauben, den biologischen Reichtum es Gebiets zu beobachten. Er ist Teil des Konservierungsgebietes von Osa, deswegen ist er ein grundlegendes Element für den Schutz der Sorten. Was den Dienstleistungen für den Besucher anbelangt, gibt es: Pfäde, Markierung und natürliche Aussichtspunkte.

    SCHUTZZONE LAS TABLAS

    Ihre 19.602 Hektar umfassen die obere Becken der Flüsse Cotón, Coto Brus und Negro. Hier werden die sechs Sorten von Katzen, die in Costa Rica identifiziert worden sind, Congo, Colorado- und Weissgesichtsaffen, sowohl als Pizotes und Faultiere geschützt.

    BIOLOGISCHE STATION LAS CRUCES

    Diese befindet sich weniger als 5 Kilometer von San Vito. Es ist von der Organización de Estudios Tropicales verwaltet. Es hat ein Gebiet von 235 Hektar und ist besonders hergerichtet worden für die wissenschaftliche Forschung und Ausbildung. Ihr wichtigster Anziehungspunkt ist sein botanischer Garten, der etwa 8 Ha umfasst und auch als Jardín Botanico Wilson gekannt ist. Dieser hat eine schöne Vielfalt von tropische und subtropischen Verzierungspflanzen, Vertreter von Pflanzenfamilien, die wenig bekannt sind und Sorten, die in Costa Rica und an andere Stellen unter Aussterbungsdrohung stehen. Der Garten hat eine grosse Vertretung von Helechos, Bromelias, Jengibres, Heliconias, Marantas und Palmen. Über 1.000 Arten in 212 Pflanzenfamililen können beobachtet werden entlang der von Palmen gedeckten Hügeln, unter Agaves und Lilien, unter den Thronhimmel des Regenwaldes, in den Bananen- und Heliconias-pflanzungen oder mit nur einer strategischen Blick über die Gärten.

     
    Tourism Companies Access | Privacy Policy
    Instituto Costarricense de Turismo
    Copyright ©2014 ICT CST Gobierno Digital Centroamerica