Tätigkeiten
Attraktionen
Naturschutzgebiete und Nationalparks

Die Region 鈥淐aribe Norte鈥 beinhaltet die karibische Küste, vom Río San Juan bis zur Stadt Limón. Die Stadt Limón bildet das touristische Zentrum dieses Korridors und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für Ausflüge. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind das Nisten der Grünen Meeresschildkröten an den Stränden des Nationalparks Tortuguero und das Naturschutzgebiet Barra del Colorado das für Sportfischen speziell für die Alse (Latein: Alosa alosa) bekannt ist. Der Parque Nacional Tortuguero besteht aus einem Kanalsystem das Puerto de Moín mit Barra del Colorado verbindet, und ein attraktiver und zugleich der einzige Verkehrsweg ist. Die bevorzugten Aktivitäten sind naturbezogen wie die Beobachtung der Fauna. Gerade weil es ein weltweit bekannter Ort für Schildkröten- und Vogelbeobachtungen ist.

 
TÄTIGKEITEN

Die touristischen Aktivitäten erlauben es, die Sehenswürdigkeiten bezüglich Natur und Kultur, näher kennen zu lernen verbunden mit Abenteuern, Sport oder Entspannung. Im nächsten Abschnitt finden sich zahlreiche Aktivitäten die diese Region bietet, wie auch eine kurze Beschreibung.

FAHRRADTOUREN

Die Zone bietet malerische Wege, Abenteuer- und Vergnügungsparks für Mountainbiker und klassische Radfahrer. Der Strand und die Berge sind weitere beliebte Ziele für Fahrradtouren.

WANDERUNGEN

Die geleiteten oder freien Wanderungen können in den Gemeinden, Naturgebieten und Küstenzonen für die Beobachtung von verschiedenen natürlichen, historischen, architektonischen, sozialen, künstlerischen und kulturellen Reize, durchgeführt werden.

REITEN

Ausritte werden in Gemeinden wie Tortuguero und Limón angeboten um Architektur, Landschaft, Flora und Fauna und Eingeborenendörfer besichtigen zu können, sowie, um zu fotografieren.

EINKÄUFE

Es gibt Handelsstellen in die Stadt Limón, die es erlauben, einige Sachen und Souvenirs zu kaufen; in den Gemeiden der grösseren touristischen Bewegung (Tortuguero, Cahuita, Puerto Viejo) kann man wichtige Verkaufsstellen für Kunsthandarbeiten und künstlerische Arbeiten finden.

OBSERVIERUNG ARCHITEKTONISCHER UND HISTORISCHER STELLEN

Die Architektur der Karibik hat Gebäude grossen Wertes, die von historischem und architektonischem Interesse erklärt worden sind. In der Stadtmitte von Limón zeichnen sich aus: Black Star Line, das Post und Telegraph-Gebäude und die Kommunalverwaltung.

FOTOGRAFIEREN

Kultur, Architektur, Landschaft, Flora und Fauna, Wasserfälle, Flüsse, Bananen-, Zierpflanzen- und Kakaoplantagen bieten attraktive Motive zum Fotografieren.

PRIMITIVISTISCHE KUNST AUS LIMÓN

Es gibt eine beachtliche Kunstbewegung im Land, getrieben durch eine Fülle von Malern und Künstlern, die den symbolischen Inhalt der Kulturen und die Reichhaltigkeit der Natur ausdrücken. Werke dieser Art können in Guápiles und Limón besichtigt und erstanden werden.

ESSEN

Limón erfährt einen kulinarischen Einfluss von verschienen ethnischen Gruppen, wobei der bedeutendste der der afrocostaricanischen und der chinesischen Gruppe ist. Sie bereiten nicht nur das Essen auf eine andere Weise, sie haben auch eine grosse Menge Pflanzen und Knollen eingeführt. Unter den traditionellen Gerichten findet man: Rice and Beans, Dokonú oder Blue Dress, Patí und Plantintah, Pan bon, Socosí. Die Küstendörfer haben Sodas, Cafeterias und Restaurants, in welchen die karibische Küche probiert werden kann. Sie haben ebenfalls ein grosses Angebot an internationalen Gerichten.

RIFFTAUCHEN

Die Korallenriffe von Cahuita und Puerto Vargas unterstreichen die Schönheit der Strände. Sie gehören neben Punta Cockles, Punta Uva, Manzanillo und Punta Mona, zu den wichtigsten Stränden. Diese Orte eigenen sich zum besichtigen von: Korallen, Weichtieren, Krebsen, Schildkröten, Bunten Fischen, usw.

ABENTEUER AUF NATURWEGE UND ÜBER DIE BAUMKRESTEN

Verschiedene Unternehmen haben Installationen für das Geniessen der abenteuerlichen Aktivitäten, die auf natürliche Pfäden und über Baumkresten stattfinden, entwickelt. Unter diesen sind zu nennen: Botanischer Garten von Puerto Viejo, Biologische Reserve und Yogazentrum Samasati, Canopy von Terraventura (Tal des Carbón Flusses).

BESUCH AN INDIANERRESERVEN

Die Besucher dieser Zone haben zu Ihrer Verfügung vielzählige Dienstleistungen und Erleichterungen, die die vorhandenen Anziehungspunkte in den Küstengebieten und den Wildgebieten vervollständigen. Einige Beispiele dieser Stellen, die besucht werden können, sind: Schmetterlingfarme, Kakaoplantage, die Indianerreserven von Keköldi und Bribri.

FAHRT ÜBER DIE BAUMKRESTEN (SEILBAHN DES REGENWALDS)

Dieser befindet sich neben den Nationalpark Braulio Carrillo, nach den Zurqui-Tunnel, 22 km auf den Weg nach Guápiles. Er wurde gebaut um die Aktivitäten, die über den Waldhimmel stattfinden, wie die Beobachtung von verschiedenen Arten von Affen, verschiedene Arten von Orchideen, bromelias, piñuelas, trepadoras und Insektengemeinschaften.

BESUCH KULTURELLER AKTIVITÄTEN

Die Karibik feiert ganzjährig Feste historischer, kultureller, sportlicher, gesellschaftlicher oder künstlerischer Natur. Es finden auch jährlich Volksfeste statt, deren Einnahmen der Entwicklung der Gemeinde zu gute kommen.

  • JANUAR.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
  • FEBRUAR.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
    Chinesisches Neujahr. Limón.
  • APRIL.
    Festival des tropischen Amerikas. Escuela del Tropico Húmedo. Guácimo.
  • JUNI.
    Volksfest in Cariari.
  • AUGUST.
    24. Tag der Nationalpärke.
    31. Tag des Negers. Blumenfestival der afrikanischen Diaspora. Limón.
  • SETEMBRE.
    14. Laternenzug.
    15. Tag der Unabhängigkeit von Costa Rica.
    Nach der Vaterlandsfeier. EXPOCOCI. Guápiles.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
    25. Erinnerung an die Ankunft von Cristoph Kolumbus. Parade mit Eskorten und Musikkapellen in die Stadt von Limón.
  • OKTOBER.
    12. Karneval in Limón.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
  • NOVEMBER.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
  • DEZEMBER.
    25. Weihnachten.
    Beobachtung der Zugvögel nach Norden, Puerto Viejo-Talamanca. Den ganzen Monat.
  • TOURISMUS AKTIVITÄTEN UND DIENSTLEISTUNGEN AUF DEM LAND

    Die Eco-Finca Educativa, 600 m nordöstlich vom Friedhof des Dorfes Santa Rosa, La Rita, Pococí.
    Aktivitäten: Geführte Wanderungen durch die Finca, weiter Aktivitäten, die mit der aufrechterhaltenden Verwaltung und Erhaltung des Waldes in Verbindung stehen.

ATTRAKTIONEN

CALERO UND BRAVA INSELN

Diese Insel sind von Kontinental oder Flusstyp, denn verschieden von anderen Meeres-Inselgebieten sind sie hauptsächlich von Süsswasser umgeben, die von den Flüssen herkommen, die sie auf die flache Oberfläche und Überschwemmungsherkunft begrenzen. Calero ist die grösste Insel dieser Typ in Costa Rica, denn ihre Ausdehnung ist von 156,1 Quadratkilometern. Brava, ist die zweitgrösste mit 44,4 Quadratkilometern. Beide befinden sich neben dem nördlichen Ende der karibischen Küste und hören zu der Refugio Nacional de Fauna Silvestre (Nationales Zufluchtsort des Wildlebens) Barra del Colorado.

COLORADO FLUSS

Dies ist ein verfahrbarer Fluss, dessen Becken reich an Naturszenen von grosser Schönheit ist, und der von dem Refugio Nacional de Vida Silvestre Barra del Colorado geschützt ist. Dieser Fluss ist international bekannt, denn in seinen Wässern ist der Sportsfischfang von Sábalo ('Tarpón') und andere Fischtypen (Róbalos und Makarellen) ausgezeichnet.

BARRA DEL COLORADO STRAND

Die nordkaribische Küste ist von grosser Ausdehnung und von dem offenen Typ, was das Vorhandensein von starkem Wellengang und gefährliche Unterwasserströmungen begünstigt, was für das Schwimmen gefährlich ist; ihr Hauptreiz sind aber sind die Kanäle dem Strand entlang, mit einer naturschönen Landschaft und Überfluss an Tiersorten, die auf die Durchfahrt observiert werden können. Der Strand von Barra del Colorado ist gegen den Norden durch die Mündung des Flusses Colorado und nach Süden durch eine Flussmündung begrenzt; der Strand ist dazu geeignet, Wanderungen durchzuführen, seine Flora und Fauna zu beobachten, Fischen und das Meer betrachten. Bootsfahrten können vorgenommen werden durch die Kanäle und Lagunan von grossem Interesse und natürlicher und landschaftslicher Schönheit. Das Dorf Colorado ist eine ruhige Gemeinde von Fischern und Bauern, das durch den Fluglandestreifen in zwei geteilt ist.

DIE KANÄLE TORTUGUERO-COLORADO

Wegen seiner geologischen Urkunft, bildet die Zone, in welchem sich der Refugio Nacional de Vida Silvestre Barra del Colorado und der Nationalpark Tortuguero befinden, ein ausgedehntes Flachland das überschwemmt wird und aus Schluchten, Kanälen und Lagunen von grosser scenischer Schönheit zusammengeflochten ist. Diese Zone ist auch eine der regenreichensten des Landes (5000 - 6000 millimeter) und, deswegen, hat sie eine reiche Artenvielfalt. Alle diese Faktoren steuern dazu bei, dass die Besucher dieses ausgedehnten Netzes von Wasserwegen die Möglichkeit haben, diese wundervolle Welt, die wegen ihrer Ruhe und üppige Natur einzigartig in der Welt ist, in Boten, Kanu oder Kajak auszuforschen.

Es ist aussergewöhnlich beruhigend, diese Kanäle durchzufahren und die wunderbare Grünfarbe ihrerer tropischen Vegetation, die sich in den Wasserspiegeln, die sich überall bilden, wiedergeben. Ein Beispiel dieser, ist die Caño Palma, die die Laguna Penitencia in Tortuguero mit der Laguna Samay in Barra del Colorado verbindet. Diese Schlucht ist von ausgezeichneter Schönheit und hat ihren Namen Dank der grossen Menge Yolillo-Palmen, die sich überall befinden.

TORTUGUERO STRAND

Dieser Strand ist auch von grosser Ausdehnung, starkem Wellengang und tropischer Vegetation. Es ist eine Stelle geeignet für Wanderungen und um die Vielfalt der Flora und Fauna zu beobachten, die in dem Tortuguero Nationalpark vorhanden sind, der an das Dorf desselben Namens angrenzen, wo seinerseits sich der Strand befindet. Seine Küste ist die Stelle, wo vier Typen von Meeresschildkröten ihre Eier legen: die grüne Schildkröte während der Monate von April bis August und die, die zahlreichste ist, die Baula-Schildkröte von Februar bis Juli; die Carey-Schildkröte von April bis Oktober und schliesslich die Caguama-Schildkröte von April bis Mai.

Tortuguero ist ein Dorf, dessen Haupteinkommen der Tourismus ist; dieses wird mit der Fischerei und Landwirtschaft für den Lebensunterhalt vervollständigt. Deswegen, stellt sich eine interessante Mischung her zwischen den einheimischen Elementen, die ihre Ursprünge bestimmen, mit dem verschiedenen Dienstleistungen und Erleichterungen für den Fremdenverkehr, dass seine Gegenwart und Zukunft abzeichnet. Diese Eigenschaften erlauben dem Touristen, verschiedene Aktivitäten der Tages- und Nacht-Zerstreung durchzuführen: Wanderungen und Sonnenbäder am Strand, Beobachtung der Artenvielfalt, Ausflüge in Booten oder Kajak durch die Kanäle, sich mit den Festwohnenden mischen und sich vergnügen, die typischen karibischen Speisen verkosten oder zum Rythmus seiner tropischen oder modernen Musik tanzen.

CERRO TORTUGUERO (Der Berg von Tortuguero)

Dieser Berg befindet sich an einem Ende der langen Flusshalbinsel, die sich von Norden nach Süden ausdehnt und in einer Spitze endet, die sich dem Tortuguero-Dorf gegenüber befindet. Diese Halbinsel ist folglich nach Osten von dem Wasser der Lagune von Tortuguero und nach Westen von dem Wasser der Lagune Penitencia umgeben. Der Berg Tortuguero ist mit seinen 119 Meter Höhe, die einzigste vorhandene Erhöhung in diesem ganzen Küstenteil und, deswegen, geniesst man von seinem höchsten Punkt, eine unvergleichbare Panoramasicht der Kanäle, des Dorfes, der Küste und das ganze umgebende Gebiet. Das ist ein vollkommen von Vegetation gedecktes Gebiet und hat eine Oberfläche von ungefähr 25 Hektar. Um es zu besuchen muss man ein Ausflug von Tortuguero aus nehmen. Das Steigen bis zum Gipfel dauert ungefähr 30 Minuten.

MÜNDUNG PARISMINA FLUSS

In seinem inneren Becken fügt sich der Reventazón-Fluss, einer der wasserreichsten des Landes, mit dem Parismina Fluss zusammen. Dieser Fluss, besonders die Gebiete nahe oder in der Umgebung von seiner Mündung, haben einen guten Ruf, wegen des Fischreichtums das er hat. Es gibt mehrere Hütten für den Fischfang, die alles Notwendige für das Ausüben der Sportsfischerei in dieser Zone, das nach Norden mit der südlichen Begrenzung des Tortuguero Nationalparks angrenzt, anbieten. Deswegen ist die Landungsbrücke Caño Blanco der Ausgangspunkt von vielen Reisen zu diesem Nationalpark.

PAQUARE FLUSS

Dieser Fluss von grossem tropikalischen Üppigkeit, geniesst weltweiten Ruf unter den Liebhabern oder Experten in 'Rafting', oder, die Flüsse schnell auf Flossen oder in Kajaks durchzureisen. Er wird von vielen als einer der schönsten Flüsse der Welt angesehen, um diese Aktivität durchzuführen. Es ist ein Fluss der Klassen III und IV. Während der Durchreise geniesst man Wasserfälle und Zuflüsse zum Pacuare, die vervollständigt mit der dichten und immer grünen Pflanzenwelt einen extraordinären Wert zu dieser Reise geben.

MOIN HAFEN

Von diesem Hafen fahren die Boote aus, die auf ein Netz von Flusskanälen, Waren und Passagiere nach Barras de Matina, Parismina y del Colorado fahren und auf diese Weise verschiedene Uferdörfe, die sich entlang der 112 Kilometer dieser Wasserstrasse befinden, zusammenknüpfen. Diese sehr scenische Route erlaubt es den Touristen, eine verschiedenartige und sehr schöne Landschaft zu geniessen, vor allem ab der Laguna Jalova, wo der Tortuguero Nationalpark (südliche Grenze) beginnt.

EXPOPOCOCÍ (VIEHZUCHTAUSSTELLUNG)

Diese Ausstellung wird nach der Unabhängigkeitsfeier in der Gemeinde vonGuápiles durchgeführt. Es wird eine Ausstellung veranstaltet, in welcher das beste Vieh der Region und eine Vertretung des In- und Auslandes vorgestellt wird; die Besten erhalten eine Prämie, als Ergänzung werden verschiedene Tätigkeiten durchgeführt, unter welchen Tänze, tope, Konzerte, Fahrzeugausstellungen, Wahl der Königin der Tätigkeit, unter anderen, sich abheben.

BONITA STRAND

Dieser befindet sich 5 kilometer nördlich von Limón Stadt. Mit einer leichten Ankunft, ist er ein Strand mit starkem Wellengang, ideal für die Liebhaber von Surf. Er ist von dichter tropischen Vegetation umgeben, in welcher sich die Kokospalmen ausstecken, die eine besondere scenische Schönheit geben. Wegen ihrer Schönheit und die Nahheit zu der Stadt Limón, ist es der bevorzugte Platz von den Festwohnenden und Touristen, um das Meer zu geniessen. Auf diesem Strand werden verschiedene Typen von Aktivitäten durchgeführt wie Konzerte und Surfwettkämpfe. Der Bonita Strand ist ideal um sich zu sonnen, Wanderungen zu machen, im Meer mit Vorsicht zu schwimmen; die Natur beobachten, Strandvoleyball ausüben, Picknick machen, familiäres Vergnügen geniessen, usw.

ERHOLUNGSPARK CARIARI

Dieser Park hat eine bevorzugte Beliegenheit, denn er befindet sich auf eine volkommen mit tropischen Pflanzen gedeckte Spitze; er trennt die Bucht von Portete von Playa Bonita und ist der bevorzugte Badeplatz von den Einwohnern von Limon. Portete ist eine Landungsbrücke für Boote der Handwerksfischerei. Es ist ein Ort grosser scenischer Schönheit und hat ein herumlaufender Pfad, der er erlaubt, weitgehende Sicht über das Meer, die Strände und die Pájaros-Insel zu geniessen. Dieser Park hat eine Fläche von ungefähr 20 Hektar in welcher es möglich ist, Vögel, Leguane, Waschbäre, Schlangen, Faultiere und andere Sorten zu beobachten.

LIMON STADT

Um auf kürzeste Zeit dahin zu fahren, ist es das Beste, die Strasse Braulia Carillo zu nehmen; es ist auch möglich, die alte Route über Turrialba zu fahren, der Abstand ist ungefähr 160 km. Die Geschichte registriert, dass Christoph Kolumbus in 1502 in Costa Rica, in einem Ort bekannt als Limón Hafen, ankam. Limón ist der wichtigste Hafen des Landes, wegen der Ankunft von Einfuhr und Ausfuhr und gegenwärtig hat es die Erleichterungen um Kreuzfahrtschiffe mit Touristen zu empfangen. Das alte Stadtzentrum hat die Eigenschaften eines historischen Zentrums und gegenwärtig wird eine urbanistische Renovierung durchgeführt mit der Restaurierung von Gebäuden und einem Fussgängerfeld, das sich von Parque Vargas bis zu der Markthalle erstreckt.

KARNEVAL IN LIMÓN

Dieser wird immer in der Woche vom 12. Oktober jedes Jahres gefeiert. Zu diesem Datum wird der Tag der Kulturen erinnert. Es ist ein Geschehnis von grossem touristischen Interesse und bildet viel lokale und nationale Erwartung. Vor dem Karneval wird die Königin des Karnevals für ein Jahr gewählt und in den Strassenviertel üben die Comparsas nachmittags. Andre organizierte Tätigkeiten sind: Parade mit Comparsas nd Carrozas, Mascaradas, Parade mit Musikgruppen, Konzerte mit nationalen und internationalen Gruppen, die Teilnahme der chinesischen Kolonie mit dem traditionellen Drachentanz. An den Karneval nimmt die ganze Bevölkerung von Limón teil, denn dies ist der am meisten erwartete Augenblick des Jahres. In diesem grossen Fest gibt es Carrozas, Bandas und Comparsas mit der Musik und Farbenpracht, das diese Tätigkeit von grossem touristischen Interesse kennzeichnet und das sich mit anderen Reize ergänzt wie: mechanische Spiele, karibische Speisen und Getränke, Verkauf von Kunsthandwerk und Erinnerungen an das Karneval, Feuerwerk, usw.

AFROKARIBISCHE KÜCHE

Die karibische Gegend ist unterscheidet sich von dem Rest des Landes auch durch ihre traditionellen Speisen. Auf diese Weise gibt es Speisen und Getränke, die sehr beliebt und schmackhaft sind. Einige dieser sind: Rondón (Mischung von verschiedenem Gemüse mit Rindfleisch, Hähnchen, Fisch oder Schildkröte), Fische (gekocht, als Escabeche oder gebraten), Sancocho (Hähnchen und Schweinefleisch mit Tomaten, Maniok, Kartoffeln, Süsskartoffeln usw.), Rice and Beans (Reis mit Bohnen, gekocht in Kokosmilch und begleitet mit Hähnchen, Fisch, Schweine- oder Rindfleisch), patí (Pastetchen aus Fleisch mit scharfem Paprika, plantintah (Pastetchen aus reifem Plátano), Brotfrucht (als Püree, Brei, gebraten, usw), Schildkrötenfleisch, (rondón, Schildkrötenflossensuppe), mondongo (Viehmagen mit Knollen und scharfen Gewürzen), Johnny cake (Kokosbrot), Kekse aus Ingwer, ginger beer (Bier aus Ingwer), guarapo (eine Art von Chicha), agua de sapo o hiel (ein sehr beliebtes Getränk aus Ingwer, sauere Sitronen und tapa de dulce (Zwischenprodukt in der Zuckerproduktion aus Zuckerrohr).

KARIBISCHEN KULTURELLEÄUSSERUNGEN

Es kann festgestellt werden, dass es in Karibien eine Vielfalt von Kulturen gibt: die Afrocostaricanische, Bribris und Cabécares, östliche, kuli, italienische und mittelamerikanische, unter anderen. Zusätzlich zu den Speisen gibt in diesem Gebiet eine Sammlung von kulturellen Aktivitäten und Traditionen, die eises Gebiet auch von anderen Zonen des Landes unterscheidet. Eine von diesen, und sehr merkbar, ist die Musik, die verschiedene Elemente und Einflüsse mischt: Calypso und Reggae. Was typische Tänze anbelangt, ist die Quadrilla (Square Dance) eine der Typischten. Die Spiele und Legende haben auch einen besonderen Platz. Das Kreol-Englisch, dass die meisten Limonenser afrokaribischer Herkunft sprechen, ist auc speziell für die Region. Das Glauben und religiöse Überzeugungen sind auch mehr verschiedenartig in dieser Zone wegen einer grösserer Anzahl religöser Glauben.

Schliesslich muss die einheimische Architektur in Limón hervorgehoben werden, die das Ergebmos der Lebensart einer Gesellschaft ist; ihre Formen und Räume entsprechen den klimatischen, kulturellen, technologischen und wirtschaftlichen Bedingungen. Das alte Stadtzentrum von Limón Stadt errichtete sich mit dem Erregung der Bananenproduktion und öffentliche und handelsmässige Gebäude werden gebaut, mit viktorianisch-karibischem und Art Nouveau-Einfluss.

BLACK STAR LINE

Dieses historische, in 1922 gebaute Gebäude, befindet in die Stadt von Limón (Calle 5, Avenida 5). Es ist ein zweistöckiges Gebäude mit einem grossen, als 'Liberty Hall' gekannter Salón und ein Restaurant, das sich auf karibisches Essen spezialisiert hat. Es wurde in 1988 historisches architektonisches Kulturgut erklärt. Sein Name stammt von der gleichnamigen Schiffsfahrtslinie, die von Marcus Garvey gebildet wurde, welcher für die Forderung der Rechte der schwarzen etnischen Gruppe gekämpft hat. Garvey war zwei Mal in Limón, wo er einen Verband gebildet hat, dessen Sitz in diesem Gebäude war, wo zahlreiche kulturelle Tätigkeiten stattgefunden haben, wie die Kronung in 1949 von der ersten Königin des Karnevals oder damals die Bürgerfeste in Limón.

BOULEVARD IN LIMÓN

Dieser schöne Fussgängerweg umfasst vier Viertel der 2. Avenida der Stadt von Limón. Er beginnt im Westen in der Calle 4 und endet vor dem Schollenbrecher, das heisst, entlang der Boulevard liegt der in 1941 gebaute Zentralmarkt der Stadt. An der Ecke, dem Markt gegenüber, gibt es ein anderes sehr schönes Gebäude: Banco Nacional de Costa Rica. Anderthalb Viertel nach Osten gibt es noch eine andere schönes Gebäude: die Pensión Costa Rica. In dem letzten Viertel befindet sich der Vargas Park; gegenüber der Nordseite von diesem ist das Gebäude der Kommunalverwaltung von Limón und auf die andere Seite noch ein altes Gebäude, das der Compañía Bananera angehört hat und heute Büros und Handelslokale beherbergen. Der Boulevard endet in dem Schollenbrecher, in welchem es ein Amphitheater gibt und von diesem aus kann die Insel Quiribri gesehen werden. Der Schollenbrecher wird sehr oft von den Limonensern und Touristen besucht. Er erstreckt sich, der Küste entlang, mehrere hundert Meter bis zum Krankenhaus Tony Facio.

BALVANERO VARGAS PARK

Dieser urbanischtische Park wird als eines der schönsten des Landes angesehen, wegen seiner schönen Vegetation, die importierte Sorten, wie Palmen, einschliesst und viele andere einheimische, die wegen ihrer tropikalischen Üppigkeit dem Park eine grosse Anziehungskraft zuteilen. Wegen der ausgezeichneten Belegenheit dem Meer gegenüber und nahe an den Kai, ist es ein Ort, der viel von den Limonensern und den Touristen besucht wird. Gegenüber der nordwestlichen Seite des Parks kann Kunsthandwerk gekauft werden. In dem Park befindet sich das Monument an Christoph Kolumbus.

QUIRIBRÍ INSEL (UVITA)

Dieses Inselgebiet wurde in 1985 Nationalmonument erklärt, weil es der erste Ort gewesen war, das Christoph Kolumbus in 1502 besuchte als er während seiner vierten Reise an diesem karibischen Ufer ankam. Gerade wegen der von den Indianern, mit denen er Kontakt aufgenommen hat, hat Kolumbus, vielleicht durch die tropikalische Üppigkeit dieser Gelände motiviert, sie 'Costa Rica' genannt. Die Insel war damals als Quiribrí bekannt. Es ist eine attraktive Insel, sowohl wegen ihrer dicht belaubten tropischen Vegetation als ihrer steinigen Umgebungen und ihrer kennzeichnenden Korallenriffe. Nahe an ihre Landungsbrücke hat sie einen angenehmen Strand. Sie bietet auch ausgezeichnete Bedingungen an für das Üben von Tauchen und Surf. Es gibt einen der Insel herumlaufenden Pfad, der es erlaubt, die Insel zu geniessen. Am 25. September wird die Ankunft von Christoph Kolumbus mit einer grossartige Eskorteparade und Musikgruppen von Schulen und Oberschulen des zentralen Kantons von Limón gefeiert.

NATURSCHUTZGEBIETE

NATURSCHUTZGEBIET BARRA DEL COLORADO

Dieser in 1985 errichtete Zufluchtsort befindet sich am nördlichen Ende des karibischen Gebiets, in dem Grenzgebiet mit Nicaragua. Es hat 78.977 Hektar, in welchen es Kanäle, Lagunen, Flüsse, Sumpfe, Wälder, Hügel gibt; mit weniger als 250 Meter Höhe, kontinental- oder Fluss-Inseln. Der Regen in diesem Gebiet ist 5500 bis 6000 millimeter per Jahr, so dass es keine ausgesprochene Trockenzeit gibt.

Es gibt eine reiche Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren, einige Sorten sind endemisch, das heisst, dass es sie nur in diesem beschützten Gebiet gibt. Die Pflanzenwelt setzt sich aus drei Typen von Vegetation zusammen: überschwommener Wald, Yolillal und Gamalotal. Was der Tierwelt anbelangt, gibt es: Krokodillen, Kaimane, Lamantines, dantas, Jaguare, Congo- und Weissgesicht-Affen, Drei-finger-faultier und der Pez Gaspar, der als ein lebendes Fossil angesehen wird.

Wegen des ichtyologischen Überflusses, wird es als ein Paradies der Sportsfischerei angesehen, welcher mit einem dazu ausgestellten Erlaubnis durchgeführt werden kann. Es gibt mehrere Fischstellen und einige Weltmarken sind in diesen Gewässern erhalten worden. Um nach Coloroado zu kommen, kann man mit Boot reisen von: Moín, Tortuguero, Puerto Viejo, Sarapiquí und anderen Stellen oder in Flugzeug von San José aus.

TORTUGUERO NATIONALPARK

Der in 1975 gegründete Tortuguero Nationalpark ist eines der Wildgebieten mit dem grössten Artenvielfalt von Costa Rica und bietet eine der üppigsten Landschaften des Landes an. Er hat eine Fläche von 26.156 Hektar und wurde mit dem Hauptziel gegründet, das Gebiet der Neste der grünen Schildkröte, die wichtigste der westlichen Karibik, zu schützen. Tortuguero hat einen sehr feuchten tropischenWald weil es zwischen 5000 und 6000 millimeter jährlich regnet. Diese klimatische Bedingungen begünstigt das Vorhandensein von über 400 Sorten von Bäumen und ungefähr 2200 Sorten von anderen Pflanzen als auch über 400 Sorten von Vögeln, 60 Sorten von Amphibien, 30 Sorten von Süsswasserfischen und verschiedene Säuglinge, die in Aussterbungsgefahr stehen: Dantas, Affen, Manigordos, Jaguare, Lamantine, Faultiere und andere. Kennzeichnend für Tortuguero sind die Kanäle, Lagunen und Flüsse von grosser scenischer Schönheit, die in Booten, Kanus und Kayaks befahren werden können, um ihre wunderbare Landschaft zu geniessen. Zusätzlich zu den grünen Schildkröten gibt es drei andere Sorten von Schildkröten, die auf die Strände des Parks ihre Eier legen. Der Park bietet Ausstellungshallen, Auskünfte, Trinkwasser, Sanitäranlagen, Pfäde und andere Dienstleistungen an.

BARBILLA NATIONALPARK

Dieses geschützte Gebiet wurde erst als biologische Reserve in 1982 erklärt und ging später, in 1998, zu einem Nationalpark über. Es hat einen wichtigen feucht-tropischen Wald und sein ungefähr 11.994 Hektar grosses Gebiet hat grosse Wichtigkeit was das Hydrieren anbelangt. Der Park befindet sich 20 Kilometer von der Stadt von Siquierres und ist schwer erreichbar. Aus diesem Grund und da es nicht die erforderlichen Einrichtungen gibt, wird der Besuch den Personen empfohlen, die daran gewöhnt sind, Wanderungen zu machen, aber zusammen mit lokalen Führern der Gemeinde von Las Brisas de Pacuarito, wo die Verwaltung dieses Nationalparks ist. Das Gebiet hat Primärwälde des feuchten tropischen und des sehr feuchten tropischen Typs. Wegen der Höhenunterschiede, die von 110 bis 1617 Metern ü.d.M.gibt ein grosses biologisches Reichtum. Es regnet zwischen 3550 und 4599 Millimeter. In seinen Wälden gibt es Puma, Jaguare, Manigordos, Tapires, Affen und viele Sorten von Vögeln.

 
 
 
 
Tourism Companies Access | Privacy Policy
Instituto Costarricense de Turismo
Copyright ©2014 ICT CST Gobierno Digital Centroamerica