Tätigkeiten
Attraktionen
Naturschutzgebiete und Nationalparks

Puntarenas ist eine der wichtigsten touristischen Regionen Costa Ricas. Seine Küste wird von Inseln, Buchten, Stränden und Naturschätzen verschönert, was die Region in eine touristische Destination verwandelt. Das Gebiet bietet zahlreiche Attraktionen unter der Sonne und am Strand, die von den geschützten Insel- und Kontinentalgebieten ergänzt werden. Dieses spektakuläre Gebiet befindet sich in der Nähe des Valle Central, genauer gesagt, zwei Stunden oder 120 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Das Zentrum dieser Region ist die Stadt Puntartenas, die als Aufenthaltsort, Verteilzentrum und Zwischenstation dient. Seine touristische Infrastruktur bietet hauptsächlich Hotels und traditionelle 鈥濩abinas鈥 in Meeresnähe sowie die berühmten All Inklusive Hotels. Die Zonen der Península de Nicoya Paquera, Lepanto und Cóbano die zur Provinz Puntarenas gehören, weisen eine bezaubernde Natur, Strände und viel Sonne auf, was die Region äusserst attraktiv macht.

 

Diese Region ist durch die räumlichen Unterschiede charakterisiert weil sie zwei Küstenabschnitte des Golfo de Nicoya enthält. Man erreicht die Zone zwischen den beiden Küsten auf dem Seeweg. Der Korridor erstreckt sich von Punta Conejo, im Süden von Puerto Caldera, bis zur Mündung des Río Bongo. Weitere touristische Zentren sind das Dorf Tambor und die Stadt Cóbano. Die Orte, die herausragen sind das Reserva Natural Absoluta de Cabo Blanco, die Islas de San Lucas, Chira, Tortuga und Isla del Coco. Auch wenn die Isla del Coco geografisch gesehen ausserhalb des Golfes liegt, ist sie ein wichtiges touristisches Produkt Costa Ricas.

TÄTIGKEITEN

Die touristischen Aktivitäten erlauben sowohl ein näheres Kennen lernen der naturbezogenen und kulturellen touristischen Attraktionen als auch eine enge Verbindung von Natur und Abenteuer mit Sport und Unterhaltung.

REITEN

Reitausflüge sind an der Küste oder in den Gebirgsregionen möglich. Verschieden touristische Unternehmen sowie Verbände oder Familien, die im Besitz von Fincas sind vermieten Pferde und bieten Ausflüge hoch zu Ross an.

WANDERUNGEN

Wanderungen sind ideal um die verschiedenen touristischen Potenziale der Region wie Naturparks, Strände, ökotouristische Wege, historische Gebäude, architektonische Monumente sowie Dörfer und Gemeinden und deren Kultur kennenzulernen.

FAHRRADTOUREN

Die Zone bietet malerische Wege, für Abenteuer und Unterhaltung mit dem Mountainbike oder dem klassischen Fahrrad. Ausserdem empfehlen sich Radtouren zur Besichtigung von Stränden und Bergen.

ABENTEUERAUSFLÜGE

Im Gebiet Quepos - Manuel Antonio, das eine gute touristische Infrastruktur vorzuweisen hat, können Orte touristischen Interesses wie das Gebirge und dort befindliche Dörfer Cuadraciclos (Vierrad-Motorrad) oder Geländewagen besucht werden. Man kann auf Hängebrücken laufen, Bootsausflüge in die Mangrovenwälder machen, Schmetterlinggärten besuchen, Delfine und Vögel beobachten, sowie Hobbies wie Sportfischen oder Segelfliegen nachgehen.

BESUCH ARCHITEKTONISCH UND HISTORISCH INTERESSANTER ORTE

Die Stadt Puntarenas hat ein kleines historisches Stadtzentrum. Zu sehen gibt es Gebäude von architektonischem oder historischem Interesse. Denkmäler wie die Anlagen der Capitanía General del Puerto, der Parque Mora und die Zentrale Kirche sowie ein Besuch der Insel San Lucas machen, wo sich das frühere Gefängnis San befindet, sind lohnenswert.

VOGELBEOBACHTUNG

Vögel können in verschiedenen öffentlichen und privaten Schutzgebieten beobachtet werden, zum Beispiel in Negritos, Pájaros, Cabo Blanco, Carara oder Curú. Doch auch in anderen Gegenden ist Vogelbeobachtung.

FOTOGRAFIEREN

Die Vielfalt der Flora und Fauna, die Küstenlandschaften und die Kultur machen Fotografieren und Filmen zu einer der beliebtesten Touristenbeschäftigungen.

SPORTFISCHEN

Sportfischen ist eine der Hauptattraktionen der zentralen Pazifikküste. Vor allem an der Küste vor Quepos sind mehrere Varianten dieser Sportart durchführbar.

BESUCH KULTURELLER EREIGNISSE

Ganzjährig finden in den Gemeinden Aktivitäten historischen, religiösen, sportlichen, gesellschaftlichen oder künstlerischen Inhalts statt. Es finden auch jährlich Volksfeste statt, deren Einnahmen der Entwicklung der Gemeinde zu gute kommen.

  • FEBRUAR.
    22-26. Internationales Jazzfestival 鈥濭ute Nachbarn鈥, Quepos.
    Letzte Februarwoche: Karneval in Puntarenas.
  • APRIL.
    Nach Ostern: Nationale Obstmesse, Orotina.
  • JULI.
    3 - 16: Fiestas (Volksfeste) der Virgen del Carmen.
  • AGOST.
    24. Tag des Nationalparks.
  • SEPTEMBER.
    14. Laternenumzug.
    15. Unabhängigkeitstag von Costa Rica.
    30. Erinnerung an den Tod von Mora und Cañas. Umzüge von Schulen und Gymnasien, Puntarenas Stadt.
  • DEZEMBER.
    8. Feier der Inmaculada Concepción, Quepos.
    25.Weihnachten.
  • LÄNDLICHER TOURISMUS

    Im Bereich des ländlichen Tourismus der Region 鈥瀂entrale Pazifikküste鈥 werden folgende Aktivitäten und Dienstleistungen angeboten:

    Die Umgebung der Albergue Ecoturístico Las Orquídeas ist sehr reizvoll und ermöglicht jede Menge Aktivitäten. Die Anfahrt erfolgt über Miramar bis Palmital, von da aus fährt man weiter bis nach Zapotal, nach weiteren 2 Kilometern gelangt man zur der Albergue. Aktivitäten: Wanderungen auf natürliche Wegen, von März bis April kann der Quetzal beobachtet werden.

ATTRAKTIONEN

PUNTARENAS

Die Stadt und der Hafen von Puntarenas befinden sich 4 Meter über dem Meeresspiegel. Es gibt ausgedehnte Strände, die es erlauben, das Meer und die Sonne zu geniessen Puntarenas war ursprünglich ein Erholungsort des nationalen Tourismus. Eine gut entwickelte Infrastruktur zieht Touristen aus aller Welt an.

Puntarenas besitzt eine Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe sowie eine Reihe weiterer Kais und Anlegestellen, von denen Fähren und Boote zu touristischen Zielen wie Paquera oder Cóbano, aber auch zu den Inseln und Mangrovenwäldern in der Flussmündung von Puntarenas abfahren. Überlandbusse fahren von Puntarenas nach Miramar, Montes de Oro und Santa Elena de Monteverde sowie weiteren Orten der Umgebung.

Puntarenas ist ein Erholungs- und Vergnügungsort und hier können typische Speisen und Getränke der Region probiert werden, vor allem die Cevicheras de corte popular und die städtische Markthalle sind berühmt für ihre Gastronomie, daneben gibt es zahlreiche Restaurants und Hotels, die regionale Spezialitäten auf ihrer Speisekarte haben. Weiterhin können verschiedene Gebäude und Orte von historischem Interesse besucht werden.

STRÄNDE VON PUNTARENAS

Diese erstrecken sich entlang der gesamten Küste der Stadt Puntarenas, von der Mündung des Flusses Barranca und bis hin zur dem als der 鈥濻pitze鈥 bekannten Punkt, wo der ausgedehnte Strand endet. Entlang des Kais bis hin zu 鈥濴a Punta鈥 befinden sich die bevorzugten Plätze für Schwimmer. Parallel dazu befindet sich eine Promenade, an der sich Hotels, Restaurants, Bars und andere Dienstleistungs- unternehmen befinden. Neben baden und schwimmen können verschiedene Wassersportarten praktiziert und Bootsausflüge gemacht werden.

ISLA JESUSITA

Diese Insel befindet sich nicht weit entfernt von der Insel Cedros, in nordwestlicher Richtung. Sie ist 30 Hektar gross und bedeckt von einer Vegetation am Übergang von trockenem tropischen Wald zum Regenwald. Im Nordwesten der Insel befindet sich eine steinreiche Küste sowie ein sehr schöner Strand. Auch auf der Südseite gibt es Strände.

ISLA CEDROS

Diese Insel ist weniger als 200 Hektar gross und ist landschaftlich sehr reizvoll aufgrund der unregelmässigen Küstenform. Die zwei Hauptstrände sind Langosta und Gringo. Die Vegetation der Insel wird bestimmt von Wäldern mit Bäumen aus Edelholz, Kokospalmen und Sträuchern. Es werden organisierte Ausflüge zu dieser Insel angeboten.

ISLA MUERTOS (GITANA)

Vor vielen Jahren gab es auf dieser Insel einen Friedhof, deswegen wird er Isla Muertos (Insel der Toten) genannt. Sie ist auch als Gitana bekannt. Der grösste Teil der kleinen Insel (etwa 30 Hektar) ist von trockenem am Übergang zu feuchtem,tropischen Wald bedeckt. Die Insel wird von vielen Meeresvögeln besucht. Die Landschaft der Umgebung ist sehr angenehm.

ISLA PAN DE AZÚCAR

Diese unbewohnte Felseninsel befindet sich südwestlich der Insel San Lucas.Die Form der Felsen verleiht der Landschaft eine besondere Schönheit. Hier leben grosse Populationen von Meeresvögeln, besonders grau-braune Pelikane.

ISLA CABALLO

Die längliche Insel ist etwas weniger als 4 Quadratkilometer gross. Der Peter- Harley-Kanal trennt die Insel Bejuco von der Insel Caballo, die sehr reich an Hölzern und von Riffen und Steilküsten umgeben ist. Die höchste Erhebung (200 Meter) befindet sich in der Mitte der Insel.

ISLA BEJUCO

Diese Insel ist kleiner als die Insel Caballo, hat aber die gleiche längliche Form. Der höchste Punkt befindet sich 118 Meter über dem Meeresspiegel. Die Oberfläche ist unregelmässig und von üppigem Baumwuchs bedeckt.

ISLA VENADO

Mit einer Ausdehnung von 440 Hektar, hebt sie sich von den anderen Inseln in des Golfs von Nicoya durch ihre kennzeichnende maringrünen Farbe ab. Die Bewohner der Insel widmen sich der Landwirtschaft und der Fischerei. Es gibt viele Meeresvögeln, die auf der Insel oder in den Mangrovenwäldern nahe der Flussmündung von Jicaral ihre Nester haben.

ISLA CHIRA

Chira ist mit 43 Quadratkilometer die grösste und bevölkerungsreichste Insel des Golfs von Nicoya. Es gibt zahlreiche Dienstleistungsunternehemen sowie eine Grund- und eine Oberschule. Im nordöstlichen Teil der Insel befindet sich ein breiter Mangrovenwald. Von der Frauen der Insel wurde ein Ökotourismus-Verein gegründet, der einfache Unterkünfte, Essen und Ausflüge zum Fischen und in den Mangrovenwald anbietet.

FLUSSMÜNDUNG VON PUNTARENAS

Diese gehört zum inneren Teil des Golfs von Nicoya und dehnt sich über 8 km aus. Entlang der unregelmässigen Küsteform gibt es schöne Mangrovenwälder, in denen verschiedene Vogelarten ihre Nester haben. Der Mangrovenwald ist Zufluchtsort des Wildlebens. Wegen des geringen Seegangs entlang der Flussmündung gehen hier Fischerboote, Segelboote und Touristenjachten vor Anker, was der maritimen Landschaft einen besonderen Reiz gibt. Wasserskilaufen ist möglich.

FESTIVAL VIRGEN DEL MAR (Feier der Meerjungfrau)

Am 16. Juli jeden Jahres wird auf mit Blumen und farbigen Papierstreifen geschmückten Booten daran erinnert, dass hier vor vielen Jahren eine Gruppe von schiffbrüchigen Fischern gerettet wurdem nachdem sie um die Hilfe der Meerjungfrau gefleht hatten. Während der Feierlichkeiten finden verschiedene Wassersport-Wettkämpfe statt und es werden verschiedene Aktivitäten für Jung und Alt angeboten. Dieses Fest wird auch in Quepos gefeiert.

KARNEVAL IN PUNTARENAS

Umzüge, Konzerte am Meeresufer und viele weitere Veranstaltungen verbreiten eine tolle Stimmung, die Touristen an der Kultur der Puntarenenses teilhaben lässt. Der Karneval findet im Februar statt, einem der trockensten Monate des Jahres ist und deshalb ideal, um das Geschehen am Strand während der tollen Tage zu geniessen.

PASEO DE LOS TURISTAS (Touristenpromenade)

Diese befindet sich parallel zum Hauptstrand von Puntarenas und ist wegen der Vielfalt und Qualität der für Touristen vorhandenen Dienstleistungen einer der am belebtesten Orte der Stadt. Die Promenade erstreckt sich vom Parque Marino del Pacífico (früherer Bahnhof) bis nach La Puntas. Neben den Anlegestellen der Kreuzfahrtschiffe wird an Kiosken und Ständen Kunsthandwerk verkauft und man kann die traditionellen Obstsalate und die als 'churchill' bekannten Granizados geniessen. Weitere Einrichtungen entlang dieser Promenade sind Sportplätze, Grünflächen, Duschen, Sanitäranlagen und alles was man braucht, um einen entspannten Tag am Strand zu geniessen.

MUSEO HISTÓRICO MARINO

Dieses Museum befindet sich in der frühren Kaserne von Puntarenas, die restauriert wurde und heute das Kulturhaus, ein Amphitheater und die öffentliche Bibliothek beherbergt. In monatlichen Ausstellungen werden Malerein und Skulpturen präsentiert, im Amphitheater werden Theaterstücke, Konzerte und Tanz aufgeführt.

Die archäologische Ausstellung informiert über die ersten Niederlassungen von Indianerstämmen in diesem Gebiet, deren Form zu jagen, wobei sie die verschiedenen Ressourcen der Region nutzten, ihre Begräbniskultur sowie ihre Form Handel zu treiben. Die historische Ausstellungen konzentriert sich auf die Stadtgeschichte von Puntarenas, denn auch wenn die Provinz Teile der Regionen des nördlichen, zentralen und südlichen Pazifiks umfasst, hat sie sich letztlich unababhängig und verschiedem vom Rest der Provinz entwickelt.

Die Ausstellung erinnert daran, wie der Hafen zu einem der wichtigsten im Land wurde und zeigt einige der Traditionen und religiösen Feste der durch verschiedene geographische und kulturelle Ursprünge gekennzeichneten Puntarenenses. Das Museum zeigt auch eine Vielfalt der natürlichen Ressourcen der Region, wie zum Beispiel die Humedales, Wälder, Meeresspezies, Landtiere und Vögel. Es zeigt die Bedeutung des Golfs von Nicoya und der darin gelegenen Inseln. Es beschäftigt sich mit dem Naturreichtum der Kokosinsel und erzählt von seinen Schätzen und Piraten. Die Öffnungszeiten des Museums Dienstag bis Sonntag von 9:45 bis 15:15 Uhr. Im selben Viertel befindet sich auch der Stadtpark Sagrado Corazón de Jesús und die 1902 gebaute Katedral von Puntarenas.

PARQUE MARINO DEL PACÍFICO (Der Meerespark des Pazifiks)

Dieser in 2002 eröffnete Park befindet sich auf dem Gelände, wo früher die Zugstation in Betrieb war. Er ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Sein Hauptreiz sind die Aquarien, in welchen verschiedene, für den Pazifik, einschliesslich der Coco-Insel, typische Sorten, gezeigt werden. Es gibt auch die Dienste eines Restaurants und eines Souvenirgeschäfts.

STADT VON MIRAMAR, MONTES DE ORO

Miramar ist, hauptsächlich wegen der Goldausbeutung, eine historische Stadt; gegenwärtig konzentriert sich ihre Entwicklung auf die Landwirtschaft und nur sehr langsam auf die touristische Tätigkeit, vor allem, jedoch, in der Gebirgszone, in welcher es typische Dörfer wie Cedral und Zapotal gibt, die sehr schöne Aussichten auf den Golf haben.

MÜNDUNG DES BARRANCA-FLUSSES

Diese Stelle ist von den Surf-Liebhabern sehr besucht, die die lange linke Welle dieses Strandes, einer der berühmtesten der Welt, besiegen möchten. Sie ist auch eine sehr geeignete Stelle um Wanderungen zu machen und die Meereslandschaft zu beobachten.

STRÄNDE VON DOÑA ANA

Dieser Strand als auch die Nähe der Mündung des Barranco Flusses, sind sehr für die Ausübung von Surf gesucht. Doña Ana, wegen seiner kleinen Grösse, Vegetation, Landschaft und der vorhandenen touristischen Einrichtungen, ist ein ideeller Ort um das Meer zu geniessen.

STADT VON ESPARZA

Esparza ist eine historische Stadt; sie wurde mehrere Male von englischen Piraten geplündert und ist die älteste des Landes, die noch die Niederlassung in demselben Punkt behält, wo sie gegründet wurde. Sie hat einige historische Gebäude, unter welchen die Kirche von Esparza und die Torres-Schule sich hervorheben. Sie bietet den Reisenden verschiedene Dienstleistungen; sie ist eine gezwungene Haltestelle um etwas zu essen wenn man unterwegs ist.

STRÄNDE VON CALDERA UND MATA DE LIMÓN

Dieser Strand dehnt sich aus von der Flussmündung in Mata de Limón bis der als Roca Carballo gekannte Vorgebirge aus.. Er ist viel besucht, vor allem von einheimischen Touristen, die seine Umgebung und die Nähe zu dem Caldera Hafen, in welchen grosse Schiffe anlegen, geniessen. Die Flussmündung kann in Booten durchfahren werden, und so die Beobachtung der für den Mangrovenwald kennzeichnenden Flora und Fauna zu geniessen.

FLUSSMÜNDUNG VON MATA DE LIMÓN

In seinen Wassern kann man sich mit Wassermotorräder amüsieren und Wasserski fahren. Es gibt auch Sektoren, die für das Fischen sehr günstig sind. Sehr nahe an dieser Stelle befindet sich der Caldera Hafen.

FLUSSMÜNDUNG JESÚS MARÍA

Diese Flussmündung ist für das Fischen geeignet; eine eindrucksvolle Vielfalt von Flora und Fauna lebt hier zusammen. Die farbigenVögel der Zone sind leicht zu beobachten.

STRAND VON TIVIVES

Dieser befindet sich ungefähr 8 Kilometer nach den Caldera Hafen, auf Schottersteinweg. Er hat starken Wellengang und ist deswegen viel von den Surfliebhabern besucht. Er hat einen weiten Mangrovenwald und der Strand ist wegen seiner Länge dazu geeignet, Wanderungen und Ausritte zu unternehmen und auch zum Sonnenbaden.

STADT VON OROTINA

Orotina ist eine Stadt mit gut definierten Viertel, katholischer Kirche und eine Vielfalt von Handelsstellen unter welchen sich die lokale Markthalle, Stelle für den Verkauf von typischen Speisen und Getränke, hervorhebt. Sie liegt 229 m über Meeresspiegel und hat ein varmes, trockenes Klima, besonders gut für die Obstproduktion; viele von dieser wird an die Märkte von Europa und den USA exportiert. Während der letzten Jahren hat sich die städtische Entwicklung mit den malerischen Kiosken für den Verkauf von Fruchten entlang der Strasse, die mit den Stränden von Jacó und Manuel Antonio verbinden, stechen sich heraus.

FLUSS VON TÁRCOLES

Dieser 118 km lange Fluss bietet in seinem inneren Becken, besonders in der Nähe von der Brücke der Küstenstrasse, ein sehr spezieller Reiz, was die Beobachtung von Kokodrillen ist. Es gibt verschiedene Ausflüge die es erlauben, den Fluss durchzufahren und diese Reptile, die sehr gross sind, zu beobachten.

GARTEN UND WASSERFALL PURA VIDA

Dieser Platz befindet sich in Bijagualde Turrubares; er ist ausserordentlich schön und um dahin zu kommen nimmt man eine Abfahrt, die auf der linken Seite nach dem Eingang zu Carara Nationalpark liegt. Der Wasserfall ist einer der grössten Höhen des Landes, denn er erreicht mehr als 200 meter. In diesem Platz gibt es ausserdem farbvolle Gärten, Pfäde und Teiche, in welchen geschwommen werden kann.

STRAND VON PÓGERES

Dieser bildet eine kleine und schöne Bucht, sehr geeignet für das Schwimmen und die herumliegende Meereslandschaft zu geniessen; allgemein ist es ein Platz wo vielzähliche Boote der Handwerksfischer verankern.

STRAND VON AGUJAS

Diese ist eine schöne und geschützte Bucht, mit verschiedenartiger Ufervegetation. Er ist sehr für das Schwimmen, das Ausruhen und die Betrachtung des Meeres geeignet.

NATURSCHUTZGEBIETE

ZUFLUCHTSORT FÜR DAS WILDLEBEN SAN LUCAS

Dieser hat eine Ausdehnung von ungefähr 500 Hektar. Die Insel ist von Stränden und Steilküsten umgeben. Einige Unternehmen des Wassertransports planen Besuche zu dieser Insel, welcher Hauptstrand, der sich zwischen zwei Spitzen befindet, El Coco genannt ist. Von diesem Strand mit gräulichem Sand kan man die Stadt Puntarenas sehen. San Lucas ist ein Platz, der sehr geeignet ist für das Ausruhen, die Betrachtung, Wanderungen und die Geschichte und der frühren Einrichtungen des früher berühmteste Gefängnis des Landes.

BIOLOGISCHE RESERVEN: GUAYABO, NEGRITOS UND PÁJAROS-INSELN

Diese Insel haben wegen ihrer besonderen ökologischen Bedingungen einen begrenzten Zugang und sind von den Wassern des Nicoya-Golfs von einander getrennt. Guayabo: ist einen festen abgelagerten Stein mit einer Oberfläche von 7 Hektar und einer Höhe von meistens 50 Metern. Sie ist mit Bäumen, dornigen Pflanzen und Coyol-Palmen gedeckt. Auf sie nestet die Gaviota Reidora, der Piquero moreno, die Tijereta del mar und die grösste Bevölkerung von graubraunen Pelikanen in Costa Rica.

Die Negritos-Inseln sind zwei Steine vulkanischer Herkunft, die hohe Klippen haben. In ihrer 80 Hektar gross Oberfläche hat sie einen Wald des SEMIDECIDUO-Typs, der der Zufluchtsort von der Tijeretas del mar, Gaviotas reidoras, Piqueros morenos, Papagaien, Weisschwanz-Tauben und graubraune Pelikane ist. Diese Insel und Guayaba, werden wegen ihrer Stelle in dem Nicoya-Golf, von der Küstenschiffahrt und touristischen Schiffen, die nach Paquera und die Tortugas-Inseln fahren, beobachtet. Die Pájaros Felseninsel hat eine rundliche und halbkugelförmige Form. Sie hat eine Ausdehnung von nur 4 Hektar und ist aus abgelagerten Steinen gebildet. Sie hat einen trockenen tropikalischen Übergang zu feuchten Wald in welchem Pelikane, Pájaros fragata und Piqueros morenos nesten. Sie liegt in kurzem Abstand von Costa de Pájaros.

CARARA NATIONALPARK

Dieser Park wurde ursprünglich in 1978 als biologische Reserve gebildet, allerdings wurde die Behandlungskategorie mehrere Jahre später geändert. Dieser ist der Übergang von trockenem Wald zu tropischem regnerischem Wald. Gegenwärtig hat der Park 5.242 Hektar, die drei verschiedene Lebenszonen umfassen, in welchen man Schmuckholz wie Ojoche, Guanacaste, Cristóbal und Nazareno unter anderen, finden kann.

Was die typische Faune anbelangt, gibt es Saino, Manigordo, Weissgesichtsaffen und die rote Lapa, die vielleicht die am meisten repräsentative ist, denn sie kann, wie auch auf die Osa-Halbinsel, relativ leicht observiert werden. Was den in diesem Park angebotenen Dienstleistungen anbelangt, gibt es: Parkplatz, Auskunftsbüro, Trinkwasser, Sanitäranlagen, Picknick-Gebiete, Aussichtpunkte und Pfäde. Unter diesen letztes, heben sich der von Las Arcadas (1200 Metern) und der von Quebrada bonita (1500 Metern) aus. Dem Besucher werden folgende Dienste gegeben: Auskunft, Haus der Parkwächter, Pfäde, Markierungen, Sanitäranlagen und Trinkwasser.

COCO-INSEL NATIONALPARK

Dieser Nationalpark wurde in 1997 von der UNESCO als ein Gut der Menschheit wegen seiner unvergleichbaren natürlichen Schönheit und biologischen Reichtums. Die Küste dieser aus 24 Km虏 grosse Insel hat Steilküsten von bis 183 Meter Höhe und eine Unendlichkeit von Unterwasserhöhlen. Die zwei wichtigsten Buchten sind Wafer und Chatham im Norden der Insel; diese haben die einzigsten zwei sandhaltigen Strände dieses in 1978 gegründeten Parks. Das blau-türkise Meer ist von aussergewöhnlicher Durchsichtigkeit, was zusammen mit der grossen Menge von Steinformationen ein einzigartiges Habitat für die grosse Menge von Fischen, Haifischen (martillo und aleta blanca), Delfinen, Manta Rayas, Weichtieren und vielen Meerestieren, die diejenigen sind, die aus dieser Insel eine der aussergewöhnlichsten der Welt für die Ausübung des Tauchens machen.

Die Insel hat weiter, dank ihrer klimatischen Bedingungen, Zonen mit immergrünen Wäldern von grosser natürlicher Schönheit. Die zahlreichen und beeindruckenden Wasserfällen und die legendären Geschichten von Piraten und Suchern nach den Schätzen, die angeblich auf die Insel versteckt sind, machen aus dieser Insel eine Stelle von unberechenbarem ökologischen und historischen Wert. Was die Dienstleistungen für die Besucher anbelangt, gibt es: Auskünfte, Haus der Parkwächter, Pfäde, Markierung, Sanitäranlagen, Trinkwasser und mehrere natürliche Aussichtspunkte.

BIOLOGISCHE RESERVE ALCATRAZ-INSEL (TORTUGA)

Diese Insel, deren wirkliche Name Alcatraz ist, aber Tortuga genannt wird, ist von den Wassern des Nicoya-Golfs umgeben und hat weder Hotelle, noch ergänzende touristische Dienstleistung mit der Absicht, dass diejenigen, die sie für wenige Stunden besuchen, sie in ihrem reinen Zustand geniessen können. Man kann in den Schatten ihrer Palmen ausruhen oder auf ihren sehr weissem Sand sonnenbaden, oder, wenn bevorzugt, Tätigkeiten wie die Kajakfahrten oder in ihiren krystallkalrem Wasser tauchen oder die Fahrt über die Baumkresten machen. Diese Insel wird von verschiedenen Unternehmen, die Ausflüge und Wassertransport anbieten, besucht. Die Ausflüge fahren von Puntarenas, Montezuma und Herradura aus los.

RESERVA NATURAL ABSOLUTA DE CABO BLANCO

Dieses Reservat befindet sich am Südende der Península de Nicoya, zehn Kilometer von Montezuma entfernt. Es schützt 1鈥272 Hektaren kontinentales und 1鈥700 Hektaren marines Gebiet. Es umfasst Primär- und Sekundärwälder, d.h. Wälder in natürlicher Regeneration. Diese Wälder beherbergen 140 Baumsorten, sowohl immergrüne wie auch solche, die das Laub abwerfen. Die besonders erwähnenswerten Säugetiere sind: Hirsche, Brüllaffen, Kapuzineraffen, Kojoten und Eichhörnchen. Die Wasservögel, die man antrifft, sind: Braunpelikane, Brauntölpel, Fregattvögel, usw. Das Gebiet Cabo Blanco weist zahlreiche unberührte Strände auf, die über Pfade besichtigt werden können. Einer von ihnen heisst 鈥濨alsitas. Weniger als zwei Kilometer entfernt, gegenüber der Küste befindet sich die Isla de Cabo Blanco. Diese Felsinsel beherbergt eine grosse Zahl von Fregattvögeln und Brauntölpeln

REFUGIO NACIONAL DE VIDA SILVESTRE CURU

Curú ist ein privates Eigentum das zum Refugio Nacional de Vida Silvestre erklärt wurde. Es besteht aus Stränden, Mangroven und ist mit Wald des Typs 鈥瀌eciduos鈥 bewachsenen Hügeln. Dieses Schutzgebiet wird von Hügeln aus abgelagertem Gestein gesäumt was Abhänge und Buchten schafft. Unter den Tieren die man in diesem Schutzgebiet antrifft, sind: Schwarze und grüne Leguane, Hirsche, Brüll- und Kapuzineraffen, Waschbären, Kojoten, Pakas usw. Des weiteren wurden über 100 Vogelarten identifiziert. Auch in den Tümpeln in den steinigen Gebieten von Curu kann man Weich- und Krustentiere beobachten.

 
 
 
 
Tourism Companies Access | Privacy Policy
Instituto Costarricense de Turismo
Copyright ©2014 ICT CST Gobierno Digital Centroamerica