Costa Rica Urlaub

Sie sind hier

Was macht Costa Rica einzigartig?

Das Territorium Costa Ricas ist so klein, dass es nur 0,03% der Oberfläche dieses Planeten ausmacht. Trotzdem gehört es zu den 20 Ländern der Erde mit der größten Artenvielfalt und der größten Artendichte. Dies bedeutet, dass in Costa Rica auf 1000 km² mehr Arten zu finden sind, als auf der gleichen Fläche in Brasilien oder in Kolumbien.

Nehmen wir Brasilien als Beispiel: Obwohl 166,6 Mal größer als Costa Rica, weist dieses Land im Durchschnitt 6,5 Pflanzenarten, 0,2 Vogelarten und 0,05 Säugetierarten pro 1000 km² auf; während Costa Rica auf der gleichen Fläche durchschnittlich über 234,8 Pflanzenarten, 16,9 Vogelarten und 4,6 Säugetierarten verfügt. Tatsächlich beherbergt Costa Rica mit einer Fläche von nur 51.100 km² fast eine Million Arten, welche 4% der vermuteten Artenvielfalt repräsentieren. Sind Sie bereit diese zu entdecken?

Das Territorium Costa Ricas ist so klein, dass es nur 0,03 Prozent der Oberfläche dieses Planeten ausmacht. Trotzdem gehört es zu den 20 Ländern der Erde mit der größten Artenvielfalt und der größten Artendichte. Dies bedeutet, dass in Costa Rica auf 1.000 Quadratkilometern mehr Arten zu finden sind, als auf der gleichen Fläche in Brasilien oder in Kolumbien.

Der zweirädrige Karren ist das Nationalsymbol der costaricanischen Arbeit und ein unverfälschter Ausdruck der Volkskunst des Landes. Das Gleiche gilt für das Joch, einem hölzernen Gerät, das zum Anspannen der Ochsen an den Bauernkarren dient, wobei diese, um den Karren zu ziehen, damit am Nacken miteinander verbunden werden. Beide sind von solcher Bedeutung, dass man im Land sowohl den größten zweirädrigen Karren wie auch das größte Joch der Welt, von bekannten costaricanischen Handwerkern und Malern gefertigt, finden kann.

Der im Jahr 2006 entworfene zweirädrige Karren ist 2 m hoch und 6 m lang und zeichnet sich nicht nur durch seine monumentale Größe aus, sondern auch durch seine lebendigen Farben, in denen er bemalt ist. In früheren Zeiten war der zweirädrige Karren das Haupttransportmittel, um den Kaffee sowie andere landwirtschaftliche Produkte zu den Märkten zu bringen.

Das Joch seinerseits, zwei Meter hoch und vier Meter lang, wurde im Jahr 2007 entworfen, wobei man zu seiner Bemalung hunderte Galonen Farbe verwendete.

Der zweirädrige Karren und das Joch werden in Sarchi ausgestellt, einer als Wiege des costaricanischen Kunsthandwerks bekannten Gemeinde und obligatorischer Halt für jeden Besucher, der die traditionelle costaricanische Kunst würdigen möchte.

Es gibt nur einen Ort, wo die üppige Natur den Besucher umringt und das Wasser einen riesigen, die Lebenskraft reflektierenden Spiegel darstellt: Das ist der Nationalpark Tortuguero. Umgeben von einem System natürlicher Kanäle und Lagunen, die von Südosten nach Nordosten verlaufen, ist dieser Park an der karibischen Küste zweifellos der kleine Amazonas Costa Ricas. Er ist weltweit einer der wichtigsten Orte für den Schutz der Suppenschildkröte und Heimat anderer interessanter Arten, wie dem Manatí, dem Krokodil und dem Gasparfisch, der wird wegen seines Äußeren als lebendes Fossil betrachtet wird.

Majestätische Vögel, wie der Blaureiher (Egretta cerulea), der größte Reiher des Landes, und das Blatthühnchen (Jacana), dessen Weibchen das Territorium schützt und dessen Männchen die Küken hütet, bevölkern diesen reichhaltigen Lebensraum. Die Vögel sind so mannigfaltig, dass sie die Hälfte der Arten Costa Ricas ausmachen und die Gesamtheit der in Europa vorkommenden Arten übertreffen. Sumpflagunen, Sümpfe und Schwemmwald sind Teil dieser Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume.

Aber Tortuguero besteht nicht nur aus Natur. Da er in der Karibik liegt, bildet er eines der größten afro-karibischen Kulturgebiete im Land. Die Mehrzahl seiner Bevölkerung ist jamaikanischen Ursprungs und hält an Küche, Tänzen und Traditionen fest. Die Gerichte sind überwiegend pikant und viele beinhalten die schmackhafte Kokosnuss. All das macht Tortuguero zu einem faszinierenden Ort, sowohl um Kultur als auch Natur zu erleben.

Als Teil des pazifischen Feuergürtels gehören die Vulkane Costa Ricas zu den Überwältigendsten der Welt. Tatsächlich ist das heute zum Land gehörende kontinentale Gebiet Ergebnis einer komplexen vulkanischen Aktivität, die vor 75 Millionen Jahren begann und immer noch andauert.

Einer von ihnen ist der Vulkan Arenal. Er zählt aus gutem Grund zu den zehn aktivsten Vulkanen weltweit: Häufig überrascht er seine Besucher mit einem Schauspiel aus Rauch und weißglühender Lava, die begleitet von Felslawinen und aus der Tiefe emporkommenden Tönen an seinen Flanken herabfließt. Die Lava erreicht eine Geschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde und eine Temperatur von 1.000 Grad Celsius.

Der letzte große Ausbruch des Vulkans Arenal ereignete sich 1968. Bis dahin nahm man an, dass der Vulkan nur ein weiterer Gipfel in der Vulkankordillere von Guanacaste sei. Er wurde 1994 zum Nationalpark erklärt. Jetzt bilden die Thermalquellen eine der Hauptattraktionen des Gebiets, zusammen mit herrlichen Landschaften, Naturpfaden und Abenteueraktivitäten.

Obwohl die indigenen Völker Costa Ricas vor der Ankunft der Spanier keine architektonischen Strukturen errichteten, die mit den Mayapyramiden im nördlichen Zentralamerika konkurrieren könnten, hinterließen die am Südpazifik Costa Ricas lebenden Vorfahren als Vermächtnis eine mysteriöse Anfertigung kunstvoll gearbeiteter Steinkugeln, deren Bedeutung bis heute ein Geheimnis bleibt

In Costa Rica sind 235 Steinkugeln registriert, alle mit einem Gesamtumfang zwischen 20 Zentimetern und zwei Metern. Sie wurden in einer Periode geschaffen, die ungefähr 400 vor Christus begann und sich bis zur Kolonisierung Costa Ricas durch die Spanier hinzog. Der Großteil wurde am Südpazifik gefunden und bildete ein so wichtiges Element für diese Gesellschaften, dass ihre Anfertigung sich nahezu über tausend Jahre erstreckte.

Diese Kugeln waren mit präkolumbischen Völkern und Regionen assoziiert, wo sie auf Plätzen, Durchgangszonen und offenem Gelände ausgestellt wurden. Sie bildeten eine Art Kunst zum Anschauen, vielleicht dienten sie zur Unterscheidung der sie herstellenden Völker von ihren Nachbarn. Die Kugeln wurden häufig in Form von Linien, Dreiecken oder Rechtecken mit unbekannter Bedeutung ausgerichtet.

Diese indigenen Gruppen waren auch für ihre Metall- und Keramikarbeiten bekannt, und tatsächlich war der Südpazifik Costa Ricas das Zentrum der Herstellung präkolumbischer Objekte.

Der Internationale Park La Amistad (PILA) ist nicht nur der größte Naturpark Costa Ricas mit fast 200.000 Hektar, sondern auch der einzige, 1982 von den Regierungen Costa Ricas und Panamas geschaffene, binationale Naturpark. Daher auch der Name La Amistad (die Freundschaft). Die gesamte Ausdehnung dieser riesigen, von beiden Ländern geschützten Fläche beträgt nahezu 400.000 Hektar und beherbergt sowohl am Pazifik als auch am Atlantik eine große Vielfalt an Feucht- und Nebelwäldern, einschließlich etlicher Eingeborenen-Reservate.

Das Gebiet von Talamanca, ein großer Teil des Parks, diente in Zeiten der Kolonie als Zufluchtsstätte für die Eingeborenen, die sich gegen die Unterdrückung der spanischen Kolonisten wehrten. Die Abgeschiedenheit der Region mit ihren schwierigen geografischen Bedingungen, erlaubte ihren Bewohnern, viele ihrer traditionellen Lebensformen und Gebräuche zu bewahren

Der enorme kulturelle Reichtum und die außergewöhnlichen natürlichen Lebensräume, Ergebnis unterschiedlicher Höhenlagen, Bodentypen und Mikroklimata, waren der Grund für die Nominierung des Parks zum Biosphärenreservat und Welterbe.

SIm Park leben vom Aussterben stark bedrohte Arten, wie der Jaguar, die größte Raubkatze Amerikas und die drittgrößte weltweit, sowie eine große Vielfalt anderer Wildtiere, einschließlich 400 Vogelarten, 263 Amphibien und Reptilien und 213 Säugetierarten. Viele andere Arten finden sich einzig und allein in diesem riesigen Regenwald.

Mit einer Meeresfläche, zehn Mal größer als die Landfläche und mit einer ungeheuren Artenvielfalt, ist Costa Rica der ideale Ort für die Freunde des Tauchsports. Die meisten der beliebten Tauch-Spots gehören zu längs des Landes gelegenen Wildschutzgebieten, wie der berühmte Nationalpark Isla del Coco, ebenfalls Weltkulturerbe. Sogar vom Rodale´s Scuba Magazine wurde die pazifische Küste Costa Ricas als eines der weltweit fünf wichtigsten Ziele für fortgeschrittene Taucher betrachtet.

532 Kilometer vor der pazifischen Küste gelegen, war die Isla del Coco in früheren Zeiten ein Zufluchtsort für Piraten, Kaufleute, Walfänger und sogar Kolonisten. Heute ist sie für ihre Naturschätze bekannt, die unter anderem den eigenartigen und bedrohten Hammerhai, sowie Buckelwale, Flaschennasendelfine, die Echte Karettschildkröte und eine Vielzahl von Korallenarten einschließen. Der berühmte französische Ozeanograf Jacques Cousteau würdigte die Isla del Coco als "die schönste Insel der Welt".

Aber auch die karibische Küste besitzt ihre eigenen Weltwunder. Zum Beispiel ist das Wildschutzgebiet Gandoca-Manzanillo aufgrund seiner dort vorkommenden ungewöhnlichen Arten einzigartig. Auf einem nur fünf Quadratkilometer großen Korallenriff entdeckten die Wissenschaftler 600 Moluskenarten, von denen zehn Prozent einzig auf der Welt sind. Generell betrachtet beherbergen die Meere Costa Ricas mindestens 6.777 Arten, die 3,5 Prozent der auf diesem Planeten bekannten Arten repräsentieren und das Land in ein wahres Paradies für Tauchsportfreunde verwandeln.

Meeresschildkröten – sie bewohnen die Erde seit mehr als 100 Millionen Jahren und überlebten so extreme Klimawechsel wie die Eiszeiten. Costa Rica hat einige der weltweit wichtigsten Strände der Eiablage, wo es noch möglich ist, diesen tausendjährigen Überlebensritus zu beobachten.

Sowohl am Pazifik wie am Atlantik kommen hunderte weibliche Meeresschildkröten fünf verschiedener Arten an die Küsten des Landes, um die Aufgabe der Arterhaltung zu erfüllen. Zum Beispiel wird Playa Ostional in Guanacaste als Haupteiablageort der Pazifischen Bastardschildkröte betrachtet, die sich durch ihre großen Massenanlandungen kennzeichnet.

An den Küsten Costa Ricas legt auch die Lederrückenschildkröte ihre Eier ab, die nicht nur wegen ihrer Größe eine der außergewöhnlichsten Meeresschildkröten ist (sie ist tatsächlich die Größte der Welt, denn ihr Schildkrötenpanzer misst 1,8 Meter und sie wiegt bis zu 400 Kilogramm), sondern auch wegen des Zurücklegens der größten, jemals bei Reptilien registrierten Entfernungen. Sie legt von ihrem Nahrungsgebiet bis zu dem Strand, wo sie geschlüpft ist, eine enorme Strecke zurück, um die Eier abzulegen. In einigen Fällen kommt es wahrhaft zu interkontinentalen Reisen. In Costa Rica kann man fünf der weltweit sieben Meeresschildkrötenarten beobachten: Bastardschildkröte, Lederrückenschildkröte, Suppenschildkröte, Echte Karettschildkröte und Unechte Karettschildkröte.

Die bedeutendste archäologische Stätte Costa Ricas, das Nationaldenkmal Guayabo an den Flanken des Vulkans Turrialba, wurde 2009 zum Welterbe der Baukunst erklärt, eine Auszeichnung, die die amerikanische Gesellschaft der Bauingenieure (ASCE) verleiht. Guayabo ist die dritte archäologische Stätte in Lateinamerika, die nach Machu Picchu und Tipón in Peru diese Auszeichnung erhält.

In Guayabo findet sich ein vor 700 Jahren erbautes und noch funktionierendes Systems von Aquädukten mit einem als Durchgangsstraße benutzten Pflasterweg und Teil des Dränagesystems, der bis zum Zeremonialzentrum führt. Man kann heute noch den Originalentwurf erkennen, der sich in den Treppen aus runden Steinen, die zu den zentralen Hügeln führen, widerspiegelt. Diese dienten einmal als Stütze für die berühmten konischen, von Südamerika beeinflussten Dachstrukturen aus Stroh und Binsen. Steine wurden zum Aufbau eines Systems von Gehwegen und Mauern benutzt, das Erosion und Erdrutsche verhindern sollte.

Obwohl Guayabo bei der Ankunft der Spanier nicht mehr bewohnt war und die Ursachen seiner Räumung ein Geheimnis bleiben, weiß man, dass die Stätte über Jahrhunderte einen hohen Entwicklungsstand und große kulturelle, politische und religiöse Bedeutung hatte, betont durch den Reichtum seiner Ressourcen und die Präsenz des Vulkans selbst. Guayabo wurde zwischen 300 vor Christus und 1.400 nach Christus erbaut. Die Stätte wurde von Eingeborenengruppen des als Area Intermedia bezeichneten Kulturgebiets bewohnt, das sich von Alajuela in Costa Rica bis Kolumbien, Venezuela und einem Teil Ecuadors erstreckt.

Die Landzunge von Uvita oder der Dünenstreifen, der den Kontinent mit einer kleinen Felseninsel verbindet, in der Nähe von Playa Dominical am Südpazifik von Costa Rica gelegen, ähnelt bei Ebbe einer perfekten Walschwanzflosse. Doch noch interessanter ist, dass der Ort und seine Umgebung einer der idealsten Orte zur Beobachtung der Buckelwale von Nord- und Südamerika darstellt.

Diese warmen Gewässer sind gerade das, was die Wale suchen, wenn der Winter ihre Heimatorte erreicht. Die Buckelwale aus dem Norden können gewöhnlich von Dezember bis April und die aus dem Süden von Juli bis Oktober beobachtet werden.

Das Schauspiel ist beeindruckend: Diese Wale werden bis zu 16 Meter lang und können 40 Tonnen wiegen. Ihren Namen verdanken sie dem kleinen Buckel vor der Wirbelsäule, der besonders deutlich wird, wenn sie auftauchen und im Wasser springen: Ein absolut unvergessliches Schauspiel, vor allem, wenn Sie das Glück haben, eine Kuh mit ihrem Kalb zu beobachten.

In den neunziger Jahren in Costa Rica entstanden, ist die Canopy-Tour die unmittelbarste Erfahrung, sich beim Fortbewegen zwischen den Baumwipfeln wie ein Affe zu fühlen. Es ist eine der besten Formen, die Baumkronen zu erforschen, in denen sich die größte Vielfalt des Regenwalds findet, und um ein Bewusstsein für dieses empfindliche Ökosystem zu schaffen.

Die Canopy-Tour besteht aus einer Reihe, zwischen den Bäumen gespannten Stahlseilen, an denen Sie unter Benutzung einer an einen Klettergürtel befestigten Seilrolle entlanggleiten können (Klettergeschirr). Die Kabel variieren in der Länge (sie können bis zu 700 Meter lang sein) und enden an den in die Baumkronen gebauten Holzplattformen, die sich 30 Meter über den Waldboden erheben. Die Auswirkung auf die Vegetation ist minimal. Das erklärt, warum vor mehr als 30 Jahren Biologen die Ersten waren, die diese Technologie zur Forschung anwendeten.

Die Canopy-Tour wurde an die verschiedensten Umwelt- und Landschaftstypen im Land, einschließlich der Berge, Schluchten, Flüsse, Wasserfälle und Nebel-, Tropen- und Trockenwälder angepasst. Die Tour wurde auch in andere lateinamerikanische Länder wie Jamaika, Mexico, Guatemala, Nicaragua und Belize exportiert.

Es scheint, dass jeder Surfer, der das Land besucht damit übereinstimmt, dass Costa Rica einer der weltweit besten Orte für den Wellensport ist. Es ist kein Zufall, dass das Land als drittpopulärstes Surfziel nach Hawaii und Indonesien gilt. Die Gründe sind einfach: Strände mit hervorragenden Wellen während des ganzen Jahres, angenehmes Klima, warmes Wasser, freundliche Leute und vernünftige Preise.

Sogar der größte Surfwettbewerb der Welt, die Billabong World Surfing Games, fand 2009 unter der Teilnahme von 35 Ländern in Costa Rica statt.

Stellen Sie sich vor, dass diese köstliche Tasse Kaffee, diese frisch zubereitete erfrischende Piña Colada, die aromatischen Kräuter, die Ihrem Salat den Geschmack geben, oder sogar der Duft der Wildblumen, den Sie einatmen, Teil Ihrer Haut werden könnten. Diese Bestandteile mit verschiedenen Gesundheits-, Entspannungs-, und Schönheitsbehandlungen zu verbinden, das ist in Costa Rica möglich.

Im ganzen Land können Sie SPAs finden, die internationale Qualitätsstandards mit der menschlichen Wärme und personalisierten Betreuung der Costaricaner verknüpfen.

Die Mischung aus einer unendlichen Vielfalt zertifizierter Naturprodukte, Kreativität und Wissen hinzufügen führt zu Produkten, die Ihre Haut verjüngen werden. Damit können Sie dank der geschickten Hände lokaler Therapeuten sowohl Ihre physische als auch ihre seelische Gesundheit verbessern.

Die heilenden Ingredienzen enthalten Kaffee, braunen Zucker und sogar Kokosnuss. Sie können sie zum Peeling benutzen und ihr bei der Eliminierung von abgestorbenen Zellen und Toxinen helfen, oder Ihren Blutkreislauf stärken, damit die positive Energie in Ihrem gesamten Körper fließen kann. Eine Form ist die Anwendung der populären Wraps oder Packungen, in denen vulkanischer Schlamm, tropische Früchte und sogar Schokolade verwendet werden, um die Haut zu hydratisieren, während sie mit Vitaminen und Mineralien genährt wird.

An speziell gestalteten Orte mit einer idealen Atmosphäre, sanfter Musik und einer Geräuschkulisse von Meer oder Wald, können Sie die Anwendungen individuell, als Paar, unter Freunden oder in der Familie genießen.

Jeder Abenteurer oder Naturfreund sollte unbedingt einmal auf den Stromschnellen Costa Ricas navigieren! Der Grund ist einfach: Hier finden sich nicht nur Weltklasse-Stromschnellen, sondern auch eine beeindruckende tropische Landschaft, wo während der Fahrt auf den ruhigen Streckenabschnitten ein vielfältiges Wildleben erlebt werden kann – bevor noch mehr Aktion winkt

Die turbulenten Gewässer können von Menschen jeden Alters ab zwölf Jahren befahren werden. Sie können zwischen Stromschnellen der Klasse II für Anfänger bis zur Klasse IV für Fortgeschrittene und Freunde des Adrenalins wählen. Diese Hochleistung erfordert die Fähigkeit, ein Boot nach den Anweisungen des Führers über Wasser zu halten, wobei der Rest der Mannschaft synchron paddelt.

Wenn Sie in dieser Sportart ein Neuling sind, sind die Flüssen Sarapiquí oder Corobicí empfehlenswert. Andere, wie der Reventazón, haben Abschnitte für Anfänger und eindrucksvolle, turbulente Passagen für Fortgeschrittenen. Wer ganz viel Aktion sucht, sollte sich die Flüsse Pacuare und Naranjo nicht entgehen lassen

Der Pacuare, an der karibischen Abdachung, bietet die intensivste Erfahrung: Auf einer zweitägigen Reise, wo Sie im Wald zelten und Wasserfälle erforschen, durchqueren Sie die Schlucht des Flusses und wagen in den ruhigen Flussabschnitten einen erfrischenden Sprung ins Wasser. Es ist gut möglich, dass Sie von Reihern, Tukanen, Faultieren und Mantelbrüllaffen an diesem Ort willkommen geheißen werden, den Sie niemals vergessen werden.

Sein Gefieder ist vorwiegend scharlachrot, dagegen sind die Schwanzfedern bläulich. Das macht den hellroten Ara (Guacamayo, Ara Macao) zu einem der schönsten Vögel der amerikanischen Tropen. Dieser Vogel mit seiner Länge von nahezu einem Meter, wobei der eindrucksvolle, spitz zulaufende Schwanz mehr als die Hälfte ausmacht, bleibt nicht lange unbemerkt, häufig kann man ihn paarweise oder in Paargruppen beobachten. Der Flug der bunten Vögel über die Baumwipfel bleibt für die Beobachter ein unvergessliches Schauspiel!

Der hellrote Ara lebt in den Regenwäldern des Tieflands, in Gebieten mit offenem Baumbestand sowie an den Flussufern und Ebenen Zentral- und Südamerikas. Seine Verbreitung reicht von Mexiko bis zum Amazonasbecken.

Ein interessantes Detail über die Aras ist die Tatsache, dass sie nicht nur monogam sind, sondern auch eine lebenslange Partnerschaft eingehen: Beim Tod eines Partners bleibt der andere allein. Das könnte für eine lange Zeit sein, wenn man bedenkt, dass diese Vögel 50 Jahre und mehr leben können.

Ein andere Besonderheit ist die Benutzung des Schnabels als Hilfe nicht nur beim Fressen, sondern auch als "dritter Fuß" beim Klettern. Der kräftige Schnabel diente dem Zerdrücken von Samen, während die dicke fleischige Zunge die Nahrung im Schnabel bewegt. Die Aufzucht findet in der ersten Jahreshälfte statt und das Nest befindet sich gewöhnlich in der Aushöhlung eines abgestorben Baumes, die vorher von einem Specht angelegt und bewohnt wurde. Obwohl die Jungen nackt schlüpfen, sind sie bereits nach sechs Monaten kaum noch von den Eltern zu unterscheiden.

Der in der Geschichte aktivste Vulkan in Costa Rica, der Irazú, ist gleichzeitig auch der größte Nachbar der Stadt San José. 30 Kilometer vom Zentrum der Hauptstadt entfernt gelegen, erhebt sich dieser Riese bis zu 3.432 Metern über Meereshöhe. Und dank seiner Höhe sind von seinem Gipfel an einem klaren Tag sowohl der Pazifische Ozean als auch das Karibische Meer zu sehen.

Der Vulkan Irazú ist seit 1955 Nationalpark und weist fünf Krater auf. Sein Name kommt vom einheimischen Wort "Istarú", was "Berg des Bebens und des Feuers" bedeutet. Obwohl er der höchste Berg des Landes ist, lässt sich sein Gipfel leicht mit einem normalen Fahrzeug erreichen. Das macht den Vulkan für alle Besucher leicht zugänglich.

Im Hauptkrater des Irazú befindet sich eine schwefelhaltige Lagune in wunderschönem Türkis, die im Durchmesser nahezu einen Kilometer misst und 300 Meter tief ist. Die Wassertemperatur beträgt im Durchschnitt 35 Grad Celsius und erreicht im Bereich der Schlote bis zu 70 Grad. Der Gipfel ist von einer faszinierenden Paramo-Vegetation bedeckt, bestehend aus niedrigem Buschwerk und einer weiten Halbwüstenlandschaft, die an die Mondoberfläche erinnert.

Die Fahrt zum Irazú ist ein gemächlicher Ausflug durch fruchtbares Ackerland und wunderschöne Landschaften. Der erste registrierte Ausbruch dieses Vulkans erfolgte 1732 und die aktivste Periode endete 1963. Er scheint zu schlafen, keiner weiß jedoch wie lange...

Die Alten der Halbinsel Nicoya im Süden von Guanacaste, häufig alter als 90 Jahre, zählen weltweit zu den am längsten lebenden Menschen.

Bei einer Ausdehnung von ungefähr 4.100 Quadratkilometer und einer Bevölkerung von etwa 132.000 Personen, überschreiten in dieser Region laut des Zentralamerikanischen Bevölkerungszentrums (Centro Centroamericano de Población CCP) derzeit 5.000 Bewohner das Alter von 75 Jahren. Die Langlebigkeitszone schließt die Kantone von Carrillo, San Cruz, Nicoya und Nandayure ein.

Der Forscher stellte auch fest, dass generell die Männer des Landes weltweit die höchste Lebenserwartung aufweisen. Dies bedeutet, dass ein Costaricaner, der sein achtzigstes Lebensjahr erreicht, durchschnittlich noch 8,2 Jahre länger leben kann. Und einer, der die Neunzig erreicht, kann durchschnittlich noch 4,4 Jahre länger leben und übertrifft damit Nationen wie Japan, die USA und Island.

Diese Tatsache erregte die Aufmerksamkeit des Schriftstellers Dan Buettner, Gründer von Bluezones.com, der sich zur Aufgabe machte, die sogenannten "blue zones" oder Blauen Zonen der Langlebigkeit auf dem Planet zu identifizieren: Jene Orte, wo die Menschen nicht nur länger leben, sondern auch eine bessere Gesundheit als die umliegende Bevölkerung aufweisen.

So besuchte Buettner mit der Unterstützung von National Geographic und Allianz Life und zusammen mit dem Experten für Langlebigkeit, Michael Poulain, 2007 Nicoya, um sich mit Rosero zu treffen und dessen Information zu überprüfen.

Sie entdeckten nicht nur, dass die Information korrekt war, sondern dass tatsächlich eine Blaue Zone in Nicoya existiert, wo die Menschen länger leben, als die im übrigen Land. Weitere Blaue Zonen auf dem Planeten sind die Inseln Sardinien (Italien) und Okinawa (Japan) sowie das Tal von Loma Linda (Kalifornien).

Wie die Wissenschaftler belegen, werden weniger als 25 Prozent unserer Lebenserwartung durch Gene bestimmt: Der Langlebigkeit unserer Eltern und Großeltern. Der Rest hängt von der Lebensweise und unseren alltäglichen Gewohnheiten ab. Deswegen überraschen Sie vielleicht die Ergebnisse von Nicoya. Und obwohl Sie nicht dort leben, können Ihnen einige Dinge von dort helfen, nicht nur ein glücklicheres, sondern auch längeres Leben zu leben.

So sind nicht nur das Leben in der Familie, Vertrauen und körperliche Arbeit, die in Form hält, Teil des Geheimnisses der Langlebigkeit der Nicoyaner, sondern auch die Existenz eines Lebensplans und Lebenszwecks, der sie zu einem aktiven Leben auch über sie selbst hinaus antreibt. Und nicht weniger wichtig ist ein Leben im Einklang mit dem, was man ist und was man hat, was letztlich zum Glücklichsein führt, die Endorphine steigert und zu einer Stärkung des Immunsystems führt.

Anscheinend sind die Menschen von Nicoya nicht nur an sich selbst interessiert, sondern auch an den Anderen, und sie befinden sich in einem lebenslangen Lernprozess. Und dies scheint auszureichen, um jedes Jahr eine weitere Kerze ausblasen zu können.

Man denkt, sie besitzen eine biologische Uhr und sind gute Geografen, denn viele erkennen Flüsse, Berge und Städte wieder; von einigen sagt man sogar, sie seien große Astronomen, denn sie richten sich nach der Sonne, den Sternen und sogar nach dem Magnetfeld der Erde; andere erkennen chemische Gerüche und Meeresströmungen wieder.

Sicher ist, dass jährlich Millionen von Wandertierarten, sei es durch das Wasser, über Land und durch die Luft, enorme Entfernungen über den amerikanischen Kontinent hinweg zurücklegen. Einige kommen sogar nach Costa Rica, auf der Suche nach besseren klimatischen Bedingungen, reichhaltigerer Nahrung oder einem geeigneten Milieu zur Reproduktion, was allgemein mit der heißesten Jahreszeit zusammentrifft.

Auf dieser Odyssee, häufig unter großen Herausforderungen, reisen einige Arten hin und zurück bis zu 32.000 Kilometer. Dies trifft für Walarten, Fledermäuse, Vögel, Fische, Meeresschildkröten und sogar Insekten, wie dem Monarchfalter (Danaus plexippus) zu. Die Mehrheit flüchtet vor dem nordamerikanischen Winter zur Nahrungssuche in den Süden des Kontinents. Danach kehrt sie zu ihren Futterplätzen im Norden zurück, wenn der Frühling die so begehrte Nahrung wieder wachsen lässt.

So kleine Arten wie der Rubinkehlkolibri (Archilochus colubris), der nur zehn Zentimete misst, fliegen ohne Rast 26 Stunden von Kanada und den USA bis Zentralamerik: Eine Flugstrecke von 1.050 km bei einer Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometern, wobei sogar der Golf von Mexiko überquert wird. Wenn der Kappenwaldsänger (Reinita Rayada, Dendroica Striata) mit seinen gerade 13 Zentimetern statt Körperfett Benzin verbrauchen würde, hätte er einen Verbrauch von rund vier Litern auf 1.152.000 Kilometern.

Der weiteste, je bekannt gewordene Wanderzug eines Säugetieres war der eines Buckelwals (Megaptero novaeangliae), ursprünglich an einer Halbinsel der Antarktis gesehen und danach bei der Halbinsel Santa Elena, Costa Rica, mit einer Gesamtstrecke von 11.500 Kilometern.

Auf dem amerikanischen Kontinent, von der Arktis bis zur Antarktis, sind die Wandertierarten lebenswichtige ökologische und ökonomische Ressourcen, die gemeinsam von den Nationen und Bewohnern der westlichen Hemisphäre genutzt werden. Sie sind Nahrungsressourcen, Lebens- und Erholungsgrundlagen, und sie besitzen für die Gesellschaft einen bedeutenden biologischen, kulturellen und wirtschaftlichen Wert.


Article by Katiana Murillo, ist eine costaricanische Journalistin, die sich auf Umwelt- und Tourismusthemen spezialisiert hat. Zurzeit arbeitet sie für die Kommunikationsallianz zur nachhaltigen Entwicklung und als Beraterin in diesen Themen. Außerdem schreibt sie Bücher über Umwelterziehung, Tourismuszeitschriften und Anleitungen für Journalisten und Organisationen.

Reiseplan Costa Rica

Logo