Top 10 Costa Rica

Sie sind hier

Sehen Sie die Top 10 Costa Rica: wohin Sie gehen, was zu tun ist.

1- Vulkan Arenal und das Gebiet von La Fortuna

La Fortuna ist ein Dorf in der nördlichen Ebene, dem Gebiet des majestätischen Vulkans Arenal und dank seines natürlichen und geologischen Reichtums einer der schönsten Plätze von Costa Rica. Es verfügt über ein breites touristisches Angebot. Seine vom Vulkan Arenal herrührenden Thermalquellen sind reich an Mineralien, die mit Wohlbefinden assoziiert werden, und es ist einer der meistbesuchten Orte im Land, wo man sich entspannen und inmitten des Regenwalds ein einzigartiges Naturschauspiel genießen kann. Außerdem liegt dort der größte künstliche See des Landes, der Arenal-See inmitten von wunderschönen Wäldern und Bergen.

2- Nebelwald von Monteverde

Der Nebelwald von Monteverde ist einer der natürlichen Juwelen von Costa Rica. Es gehört zu dieser Art von Wäldern, die noch auf der Welt existieren und dank der wissenschaftlichen Studien auf diesem Bereich auch international meist bekannten. Er liegt im Hochland von Tilarán und beherbergt 2,5% der biologischen Vielfalt der Welt, etwa 10% seiner Flora ist endemisch. Das Dorf Santa Elena bietet eine große Vielfalt an Hotels und Restaurants, abgesehen von einem breiten Angebot an Aktivitäten sowohl im Abenteuer- als auch Freizeitbereich, einschließlich einer neuen Aktivität, dem Baumklettern mit Seilen im Rappel-Stil, Canyoning, Canopy und Wanderungen in den verschiedenen Privatreservaten des Gebiets.

3- Nationalpark Manuel Antonio und seine Strände

Der Nationalpark Manuel Antonio liegt in der Zentralpazifik-Region und ist der zweite meistbesuchte Park von Costa Rica. Die Schönheit seiner Strände aus weißem Sand und türkisfarbenem Wasser macht ihn zu einer der größten Attraktionen des Gebiets. Laut Forbes (2012) nimmt Manuel Antonio unter den schönsten Stränden der Welt den achten Platz ein. Das Dorf liegt versteckt in einem Teil des tropischen Regenwalds, in dem man leicht viele Wildarten beobachten kann, insbesondere die Brüllaffen, die Faultiere, Rehwild und Nasenbären, und vieles mehr. Das touristische Angebot passt sich an jedes Budget an, da man sehr luxuriöse Hotels und auch Unterkünfte in Herbergen findet. Das Gebiet ist für seine Themen-Restaurants und sein Nachtleben bekannt.

4- Vulkan Poás, sein gewaltiger Krater und der Botos-See

Der Vulkan Poás liegt in der zentralen Vulkankordillere, etwa 2700 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser Vulkan war lange Zeit einer der meistbesuchten Orte des Landes, sowohl dank seiner Nähe zum Zentraltal als auch wegen eines der mächtigsten geysirartigen Krater der Welt mit etwa 1,32 Kilometer Durchmesser. Die meiste Zeit liegt er in den Wolken verborgen und ist nur einige Stunden am Tag in seiner Größe mit den auffälligen Farben seines sauren Sees sichtbar; im Moment gilt er als ein aktiver Vulkan. Der Vulkan verfügt auch über einen zweiten Krater, in dem aufgrund seines hohen Schwefelsäuregehalts ein grüner See liegt. Der Nationalpark Vulkan Poás verfügt über eine hervorragende Infrastruktur zum Wohl seiner Besucher, außerdem bietet er sichere Wege sowohl zum Krater als auch zum Botos-See.

5- Vulkan Irazú

In der zentralen Vulkankordillere liegt 31 Kilometer von der Stadt Kartago entfernt Irazú, ein weiterer aktiver Vulkan und der höchste des Landes mit einer Höhe von 3.432 m.ü.NN. Sein Name hat indianische Wurzeln (Istarú) und bedeutet Berg des Bebens und Donners. Dank des Nationalparks steht er unter Schutz und er weist vier Krater und zwei Seen auf. Der Vulkankomplex von Irazú schließt auch den Vulkan Turrialba ein, weshalb sie Zwillingsvulkane genannt werden. In ihrer Umgebung können Sie verschiedene Sehenswürdigkeiten finden, wie zum Beispiel die Zierblumenfelder, Möglichkeiten zum Forellenangeln, das alte Sanatorium Durán, die koloniale Kirche von Quirkot und anderes. Außerdem können Sie in dieser Zone das Nationaldenkmal Guayabo besichtigen, das eine bedeutende archäologische Stätte im Land ist und erst kürzlich zum technischen Welterbe erklärt wurde.

6- Tortuguero-Kanäle

Die Tortuguero-Kanäle sind das zweitgrößte Feuchtgebiet des Landes und es wird von vielen Besuchern dank seines natürlichen Reichtums und der großen biologischen Vielfalt der Amazonas von Costa Rica genannt. Es liegt im Norden der costaricanischen Karibik und ist nur mit dem Boot oder Flugzeug erreichbar, da es keine Straßen gibt. Hier liegt der wichtigste Nistplatz der Suppenschildkröte im Land, insbesondere von März bis Oktober. Das Dorf Tortuguero liegt zwischen den Kanälen und dem offenen Meer, und es ist das einzige Dorf in der Gegend. Hier können Sie entlang der Kanäle verschiedene Hotels finden. Tortuguero ist zweifellos ein magischer Ort zur Vogelbeobachtung, an dem man über 400 verschiedene Arten finden kann, und außerdem ist es ein einzigartiger Platz für ein einmaliges Erlebnis inmitten der Natur.

7- Puerto Viejo in Talamanca und Cahuita

In dem Gebiet der Karibik liegen zwei Dörfer, die sich eindeutig durch ihren kulturellen Reichtum unter den afrikanisch-stämmigen und indigenen Einflüssen charakterisieren, die eine im Land einzigartige Mischung bilden. Seine Gastronomie, Musik und Gebräuche machen dieses Gebiet zu einer wunderbaren Attraktion für Besucher aus dem In- und Ausland. Seine Strände sowohl aus schwarzem Vulkansand als auch aus weißem Sand verzaubern die Besucher, während diese die Sonne und den Regenwald genießen, der bis zum Meeresufer reicht. Sein natürlicher Reichtum kommt im Nationalpark und den lebenden Korallenriffen (35 Korallenarten) in der Umgebung von Punta Cahuita sehr gut zum Ausdruck Für die Surf- und Schnorchel-Liebhaber ist die Karibik eine der wunderschönsten Alternativen.

8- Bahía Drake und der Nationalpark Corcovado

Im Norden der Osa-Halbinsel liegen der Nationalpark Corcovado und Bahia Drake. Es ist einer der Orte mit dem geringsten Touristenstrom, aber von einem herrlichen und im Land einzigartigen natürlichen und archäologischen Reichtum. Corcovado gilt als Ort mit der größten Konzentration an Arten der Tier- und Pflanzenwelt im Land, die ihn zu einem Megadiversity-Gebiet macht, weshalb er auch als der offene Zoo von Costa Rica gilt. Bis vor kurzem konnte man die Bahía Drake und insbesondere das Dorf Agujitas nur über das Meer erreichen. Seine Strände sind felsig und von einer einzigartigen landschaftlichen Schönheit. Abgesehen von der Tier- und Pflanzenwelt, die dieser Teil der Erde beherbergt, ist das Gebiet auch für seine Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung bekannt, wie: die Caño-Insel, das Feuchtgebiet Térraba-Sierpe und das Archäologische Steinkugelmuseum und anderes.

9- Strände von Guanacaste

Die Provinz von Guanacaste beherbergt an ihren 200 Kilometern Pazifikküste Dutzende von wunderschönen Stränden, einige davon international wegen ihrer Schönheit und den Aktivitäten bekannt, denen man dort nachgehen kann, wie zum Beispiel: Schnorcheln, Tauchen, Segelausflüge, und anderes. An den Stränden von Guanacaste liegen die wichtigsten Ausgangsorte zum Surfen und für die Hochsee-Sportfischerei. Zu den einzigartigen Stränden von Guanacaste gehören: Tamarindo, Flamingo, Penca, Conchal und Samara. Die Landschaft von Guanacaste wird von dem trockenen Tropenwald und der einheimischen biologischen Vielfalt beherrscht. Der Beliebtheit der Provinz ist es zu verdanken, dass dieses Gebiet über den Internationalen Flughafen Daniel Oduber zugänglich ist.

Reiseplan Costa Rica

Logo